Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 04:00 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 04:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Verführerische Verwandlungskünstler

Natürlich süß, saftig, aromatisch und voller Nährstoffe: Pur genossen, schmeckt Obst sehr köstlich. Aber es bietet sich auch an für andere abwechslungsreiche Zubereitungsarten.

Früchte der Saison aus regionalem Anbau verdienen grundsätzlich den Vorzug. Denn sie gelangen ohne lange Transportwege und Lagerung in frostiger Umgebung quasi pflückfrisch in unsere Küche. Idealerweise wählen Sie von einer Obstsorte jeweils Exemplare unterschiedlicher Reifegrade, die Sie dann nach und nach verbrauchen, wenn sie eben reif dafür sind. Gewaschen werden sie grundsätzlich erst unmittelbar vor der Verwendung. Früchte, die zwischen Ernte und Verkauf gekühlt wurden, sind auch zu Hause im Kühlschrank am besten aufgehoben.

Pflückfrische Ware wird dagegen an einem kühlen, dunklen Platz gelagert (Licht beschleunigt den Reifeprozess). Die Früchte werden unter fließendem Wasser gesäubert; dabei nach Bedarf mit einem Tuch abreiben, um eine eventuell vorhandene Wachsschicht oder etwa wie bei Pfirsichen den Flaum zu entfernen. Schälen? Nur wenn unbedingt notwendig! In den Schalen konzentriert sich ein Großteil der Fruchtaromen. Außerdem verdanken viele Obstsorten gerade ihrer faserreichen Schale eine ansprechende Konsistenz.

Fruchtige Mixgetränke sind ja momentan sehr aktuell, voran die trendigen Smoothies, Frullato oder mein Liebling, das Frappé. Ein Frullato bietet eine exzellente Möglichkeit, um leicht überreife und vielleicht nicht mehr ganz makellose Früchte geschickt zu verwerten. 300g ungeschält zerkleinerte Früchte mit ½ Glas Wasser und- für eine samtigere Konsistenz nach Belieben dazu mit ½ Glas Milch-fein pürieren. Je nach Geschmack Zucker beigen. Die Richtige Konsistenz? Sämig, aber doch so flüssig, dass sich das Frullato mit einem dicken Strohhalm trinken lässt.

Frappé bedeutet“ schnell gekühlt“. Aus einem Frullato wird ein Frappé, indem man zerstoßenes Eis und Milch untermixt. Ich liebe es mit Eiscreme! Geht superschnell und schmeckt hervorragend.

In dem Fall Stücke von nur einer Obstsorte (zur Zeit mit frischen Erdbeeren) mit der gleichen Gewichtsmenge bestem Vanilleeis (oder Eis mit demselben Fruchtgeschmack) glatt mixen. Dazu ein Espresso Macchiato, und das auf einer sonnigen Terrasse  Herz was willst du mehr!

Zuletzt das aktuelle Modegetränk, sprich Smoothie. Die sollte geschmeidiger und flüssiger sein als ein Frappé. Es wird wie ein Frullato zubereitet, allerdings mit Joghurt anstatt mit Milch!

Aber man muss ja nicht jedem Trend hinterherkochen, wenn Altbewährtes perfekt zubereitet so viel Freude bereiten kann!

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 21. Mai 2015 - 07:52 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS