Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 01:10 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 01:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Selbstgedreht

Einfach in der Zubereitung, aber alles andere als langweilig: Der Burrito gilt als der neue Burger und wird bei uns auch immer beliebter.

Erfunden habens wohl die Azteken. Schon vor Jahrhunderten aßen sie in Mexico das prall gefüllte Teigtäschchen aus der Hand. Und weil es, richtig gepackt, an den Rändern aussieht wie das Ohr des störrischsten aller Haustiere, nannte man es auch so: Burrito, Eselchen. Zur Beruhigung sei aber gesagt, es ist kein Eselfleisch darin vorhanden.

Burrito ist der optimale Männer-Snack. Geht einfach, lässt bei der Wahl der Zutaten Kreativität zu - und schmeckt verdammt gut. Und zwar am besten zu Hause, auch wenn immer mehr Fast Food-Stationen die Mexico-Rolle anbieten.

Erhitzen Sie dafür zuerst die Pfanne mit etwas Rapsöl, das brennt nicht so an. Darin gewürfelte Schalotten glasig anbraten. Andere Zwiebeln gehen auch, haben aber kein so süßliches Aroma. Jetzt das Faschierte beigeben. Zerpflücken Sie  es einfach zwischen den Fingern, oder man bröselt es mit dem Kochlöffel klein. Dann Meersalz, Pfeffer, Koriander dazu und mit einem ordentlich Schluck Rotwein ablöschen, schließlich die Chili-Bohnen dazu, köcheln lassen, und den Sauerrahm vorbereiten. Limettensaft, abgeriebene Limettenschale und fein gehackter Koriander sowie etwas Agavendicksaft dazu, dann die klein geschnittenen Peperoni (ohne Kerne) - umrühren.

Salat in Streifen schneiden, Avocado würfeln, Tortillas in der Pfanne erwärmen. Den Fladen mit dem Schmand bestreichen, Faschiertes, Salat, Zwiebeln, Tomate, Avocado darauf und für etwas mehr Würze: frischer Pfeffer. Zusammenklappen-von außen nach innen, mit den Fingern fixieren, einrollen- und reinbeißen. Aber vorsichtig, nicht zu gierig, sonst läuft die Sauce in Bart und Ärmel und die Zutaten fallen raus! Ein bisschen Gefahr muss es manchmal schon sein…

Und wer es besonders pfiffig haben will: Ordentlich Tabasco oder Habanero-Sauce darauf geben !

Zutaten:

2 Schalotten

400g Rinderfaschiertes

150g Chilibohnen

250g Sauerrahm

1 Eisbergsalat

2 Hass Avocados

1 Ochsenherztomate

4 Weizentortillas

Rotwein, Koriander,  Limette, Agavendicksaft

Pfeffer,  Salz

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 30. August 2015 - 18:49 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Kulinarische Edelsteine

Sie sind die schönsten unter den Hülsenfrüchten, die Käferbohnen mit ihren feuerroten Blüten.

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS