Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 01:24 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 01:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Grünes-Gold - der erste Spargel ist im Anflug!

Der Legende nach, wurde das edle Gemüse bereits von den römischen Legionären ins Land gebracht.

Ob Kaisergemüse, Königsgemüse, Frühlingswonne, Elfenbein - kaum ein anderes Gemüse kann sich mit so vielen Namen schmücken, wie der Spargel. Und kaum ein anderes Gemüse erfreut sich derartiger Wertschätzung unter den Feinschmeckern, wie das edle Frühlingsgemüse. Natürlich ist Spargel sehr gesund und reich an Vitamin C, Calcium und Phosphor, aber  es ist weder ein Heilmittel, noch ein Aphrodisiakum. Der erste Leondinger Spargel wird gerade geerntet. Probieren sie einmal den grünen Spargel roh zubereitet: Spargel in kleine Stücke schneiden (2cm),in einer Pfanne mit Olivenöl kurz auf kleiner Flamme anbraten, leicht zuckern und karamellisieren, gehäutete Tomatenrauten dazu, mit Himbeeressig ablöschen. Mit frischer Minze, Peterseilie , roten Pfeffer sowie Salz und Pfeffer würzen. Mit Rucola und Parmesanspänen servieren.

Bei uns im Mühlviertel kommt jetzt die Zeit des Hopfenspargels. Die jungen Triebe des Hopfens-die so genannten Hopfensprossen oder auch Hopfenspargel-sind ein sehr altes Gemüse. Die jungen Triebe des Hopfens sind eine echte Delikatesse, doch nicht leicht zu bekommen. Selbst in guten Restaurants  sieht man diese Delikatesse selten auf der Karte-bei Gemüsehändlern(Südbahnhofmarkt) bekommt man ihn auf Bestellung. Die Ernte von Hopfenspargel ist zeitraubend und mühsam, denn sie müssen vorsichtig aus der Erde geholt, mit einem scharfen Messer abgeschnitten und von Hand gelesen werden. Der Aufwand lohnt sich für die meisten Bauern leider nicht mehr, weshalb diese Delikatesse von den Speisekarten fast verschwunden ist.

Die Zubereitung ist dabei relativ einfach. Für das Hopfenspargelgemüse, aus  600ml Bier und 600ml Wasser, Saft einer Limette, Salz sowie Zucker einen Kochsud herstellen. Gesäuberte Hopfensprossen darin garziehen lassen. Mit Butter und Mehl eine nicht zu dicke, lichte Einbrenn herstellen, mit Zucker verfeinern, mit dem Biersud aufgießen und einkochen. Mit Knoblauch, Petersilie, Schnittlauch, Kerbel und Obers verfeinern, dann den abgetropften Hopfenspargel darin erwärmen.

 Passt hervorragend zu einem knusprigem Schweinekotelette mit  Kartoffelknödel!

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 26. April 2015 - 11:35 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS