Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 08:02 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 08:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Gefräßige Bettler!

Als diebische und gefräßige Bettler haben Naturforscher die kleinen Parasiten, die zu neunzig Prozent aus Wasser und auch sonst aus nicht viel Nahrhaften bestehen, einmal bezeichnet.

Viele Steinpilze gibt es derzeit noch nicht.  Bild: (dpa)

Aber man muss schon ein trockener Wissenschaftler sein um ihnen da Recht zu geben. Denn zum Bettler wird, angesichts der horrenden Schwammerlpreise allen falls, wer den aromatischen Waldbewohnern allzu häufig zuspricht. Selbst Tschernobyl vermochte der Beliebtheit der Pilze nichts anzuhaben.

Selbst der Österreichische Volkssport Schwammerlsuchen ließ sich durch Becquerel Werte nicht verhindern, so dass in manchen Bundesländern das gewerbsmäßige Schwammerlsuchen verboten wurde. Heimische Schwammerlsucher kennen Ihre Eierschwammerl, Steinpilze, Parasole, Tintlinge und Hallimasch blind und trösten sich damit, dass das Schwammerlsuchen nicht annähernd so viele Todesopfer fordert wie das Fugu-Essen bei den Japanern. Die ersten heimischen Eierschwammerl gibt es ja in kleinen Mengen bereits am Markt, ich bevorzuge jedoch den Klassiker, den Herren oder Steinpilz.

Gestern gesehen am Südbahnhofmarkt. Kurz angeröstet mit Zwiebel, Olivenöl, frischen Kräutern und verfeinert mit einem Löffel hausgemachten Pesto. Dazu Petersilienkartoffel und ein knackiger Häuptelsalat. Welt was willst du mehr!

In diesem Sinne, auf und Steinpilze holen, denn allzu viele gibt es derzeit leider noch nicht!

Rezept-Tipp

Alternativ zum Pesto empfehle ich Ihnen mein hausgemachtes Petersilienöl:

2 Bund Petersilie

½ grüne Chilischote (je nach Schärfegrad)

400ml Rapsöl

Petersilie waschen, gut abtropfen und ca. 70g Blätter von den Stielen zupfen. Die Blätter mit Küchenrolle gut trocken tupfen. Chili entkernen und in feine Streifen schneiden. Mit den Petersilienblätter und Rapsöl in einem Mixer auf höchster Stufe ganz fein mixen.

Mulltuch in ein Sieb legen und dieses über eine Glasschüssel hängen. Petersilienöl hineingießen und über Nacht im Kühlschrank abtropfen lassen. In einer Flasche kühl und dunkel lagern. Hält ca. 3 Wochen im Kühlschrank! Passt auch ausgezeichnet zu mediterranen Gemüsesalaten, gegrilltem Fisch und Fleisch!

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 27. Juni 2017 - 18:42 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS