Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 10:54 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 10:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Feiner Frischmacher

Im Hochsommer schalten wir mal gerne einen Gang zurück in Sachen Deftigkeit. Da passt ein Saiblingstatar ganz gut - mit Rezept.

Klar, ein Steak vom Grill geht immer. Aber fettes lockt uns bei Hitze nicht. Wir haben eher Durst. Und auch wenn es ums Essen geht, wollen wir lieber etwas erfrischendes. Da greifen sogar Männer mal zum Salat. Meine Top-Alternative hingegen ist Fisch. Und zwar roher Fisch. Ich rede nicht von Sushi, sondern  von einem Saiblingstatar. Warum das? Weil es ausgezeichnet schmeckt, frisch und belebend ist. Und weil die Damen so was leichtes besonders lieben. Also her mit dem Saibling! Aber bitte keinen geräucherten aus dem Supermarkt. Wir benötigen richtig frischen Bachsaibling. Da machen Sie wirklich keinen Fehler.

Den Saibling (Filet - entgrätet und ohne Haut) schneidet man in Würfel, wir machen schließlich ein Tatar - die Konsistenz muss schlussendlich stimmen. Dafür benötigen Sie ein richtig scharfes Messer, sonst wird es nur ein Matsch. Dann, ganz wichtig: die Salatgurke. Die verleiht dem Gericht Frische, ähnlich wie beim Gin Tonic. Und sie neutralisiert die etwas fischigen Aromen.

Die Gurken in feine Würfel schneiden, damit sie nicht zu sehr dominiert. Dass selbe gilt für die Schalotte, sonst kommt das Gericht eventuell zu scharf rüber. Nun einfach mit etwas Koriandersamen, Limettenzesten, Pfeffer und Meersalz vermengen. Und noch ein wenig richtig gutes Olivenöl unterrühren - fertig!

Schön angerichtet ist es, wenn sie es mit Ausstechringen in Form bringen. Das geht durch die Konsistenz wirklich prima. Zum Dippen brauchen wir jetzt nur noch etwas Crême frâiche mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer. Dies kann man gut vorbereiten und kalt stellen. Das war es auch schon.

Ganz klassisch wie ein Fleischtatar und dazu geröstetes Brot. Mehr braucht es nicht. Ein perfektes Sommergericht, das dank ungesättigter Omega-Fettsäuren sogar richtig gesund ist. Schaden kann es jedenfalls nicht! Wer es schärfer liebt: Mit etwas Wasabi und eingelegtem Sushi Ingwer bekommt das Tatar ordentlich Pfiff!

Rezept: 4 Personen

800g Bachsaiblingsfilet (entgrätet ohne Haut)

1 Salatgurke

2 Schalotten

4 Eßl Crême frâiche

4 Eßl bestes Olivenöl

Abrieb einer Limette

Zitronensaft

Koriandersaat

Pfeffer aus der Mühle

Meersalz

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 14. August 2015 - 07:02 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS