Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 10:28 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 10:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Blogs  > Kulinar(r)isch

Chevicé oder Sushi?

Chevicé, unter Feinschmeckern schon lange bekannt, findet nun schön langsam auch bei uns einen Platz auf der Speisekarte.

Erich Lukas

Erich Lukas Bild: Weihold

Das aus Peru stammende Gericht besteht in seiner ursprünglichen Form aus kleingeschnittenem, rohem Fisch verschiedener Sorten, der ungefähr 20 Minuten in Limettensaft mariniert wird.

Rote Zwiebel und Rocoto (paprikaähnliches Gemüse) werden mit dem Fisch vermischt. Aufgrund der in den Limetten vorhandenen Zitronensäure kommt es zu einer Denaturierung des Eiweißes, ähnlich wie beim Kochen. Je nach Land haben sich viele Variationen entwickelt.

Ceviché ist sehr bekömmlich und erfrischend und je nach Zubereitung sehr kalorienarm. Die Zubereitung ist denkbar einfach und schier unerschöpflich für Kreative Köche. Was zählt ist die Absolute frische des jeweiligen Fisches(ich liebe Forelle oder Saibling in diesem Gericht).

Weitere Zutaten sind vor allem Jungzwiebel, Staudensellerie, Korianderblätter und Chili. Wer seinen Urlaub gern auf Mallorca verbringt, für den habe ich einen Geheimtipp:

Emilio Innobar C/Conception, 9 Palma, der momentane „Hot-Spot“ auf der Insel mit den wahrscheinlich besten Chevichés und Tataki die ich jemals gegessen habe. Offene Küche - man sitzt wie zu Hause - unkompliziertes Service! Reservieren Sie unbedingt einen Tisch neben der Küche. Einfach zuschauen und genießen auf höchsten Niveau.

Mein schnelles Chevicé-Rezept für 4 Personen:

500g Fisch (Forelle) in kleine Würfel geschnitten und entgrätet
Saft von 2 Limetten
1 Pink Grape Fruit
2 Strauchtomaten fein würfelig
2rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Chili ohne Kerne(Vorsicht)
Gutes Olivenöl
Meersalz, weißer Pfeffer aus der Mühle
Frischer Koriander je nach Geschmack
Dazu ein Glas 2013 Chardonnay, Finca Son Bordils, Mallorca

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Erich Lukas 19. September 2014 - 14:33 Uhr
Mehr Kulinar(r)isch

Der zahme Löwe!

Vom herben Löwenzahn ist immer genug da. Gut so, schließlich ist sein bitteres Aroma delikat und obendrein ...

Es klappt auch ohne Prozente!

In das Thema Getränkebegleitung ohne Promille ist Bewegung gekommen.

Ist gutes Essen wirklich so langweilig?

Eigentlich bin ich der Letzte, der sich über fehlende Tischmanieren aufregt!

Warum man den Kren auch Bauernsenf nennt

Was macht ein gekochtes Schulterscherzerl, geräucherte Saiblingsfilets oder ein kaltes Ofenbrat'l so ...

Immer willkommen!

Nach dem vielen Feiern der letzten Tage kommt bei mir ein Gericht aus der guten alten K.u.K.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS