Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 23:31 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 23:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur  > Musik

Oasis-Chef Noel Gallagher meldet sich zurück

Ex-Oasis-Frontmann Noel Gallagher wird nie die Speerspitze einer neuen, hippen und jungen Musikrevolution sein. Und nein, eine neue Generationenhymne wie einst „Wonderwall“ findet sich auch nicht auf seinem Solodebüt. Ein sehr gutes Album ist „High Flying Birds“ trotzdem geworden.

Der Chef meldet sich zurück

Nach Bruder Liam, der mit dem Rest von Oasis als »Beady Eye« um den Globus tourt, meldet sich auch Noel Gallagher zurück. Bereits im Sommer 2012 soll Soloalbum Nummer zwei erscheinen. Bild: Reuters

Denn der frühere Oasis-Frontmann legt in den zehn Songs eine bis dato nicht für möglich gehaltene Abgeklärtheit und innere Ruhe an den Tag. Müsste man als Mitglied der schreibenden Zunft nicht Angst haben, dass einem der mit einem beachtlichen rechten Haken ausgestattete Noel für die Bemerkung eine reinhauen würde, könnte man gar von Altersweisheit sprechen.

Es ist müßig, an dieser Stelle noch einmal all die musikalischen Referenzpunkte des Noel G. aufzuzählen. Wer nur ein einziges Oasis-Album im Regal stehen hat, weiß ohnehin, aus welchen Quellen sich das Gallaghersche Schaffen seit Anbeginn speist. Um es kurz zu machen: Noel Gallaghers erstes Soloalbum steht in einer vertrauten Tradition. Es klingt exakt so, wie man es erwarten durfte. Die Stücke sind allesamt kraftvoll, melodisch und zitieren scheinbar mühelos alle möglichen folkigen und rockigen Sachen aus den vergangenen vier Jahrzehnten englischer Popmusik.

Typischer Stampfrhythmus

Die erste Single „The Death of You and Me“ ist ein an die Kinks erinnernder gepflegter Midtempo-Shuffle, der in seiner Mischung aus Arroganz, Wehleidigkeit und großer Herzblut-Melodie einige der besten Songs von Noels alter Band locker in die Tasche steckt. Auch das unglaublich eingängige „If I Had A Gun...“ und „Soldier Boys And Jesus Freaks“ sind überdurchschnittlich gut gelungen und bedienen sich des Gallagher-typischen Stampfrhythmus, den man auch auf jedem Oasis-Album seit „What’s The Story, Morning Glory“ findet.

Das seit zehn Jahren auf zahllosen Bootlegs kursierende „Stop The Clocks“ ist zwar nicht das vollmundig prophezeite Meisterwerk, aber doch ein sehr ordentliches Stück Musik geworden. „Everybody’s On The Run“ ist rockiger Durchschnitt, ebenso wie „(Stranded On) The Wrong Beach“. Was sich der gute Herr Gallagher bei der Disco-infizierten Grauslichkeit von „AKA... What a Life!“ gedacht haben mag, bleibt aber ein absolutes Rätsel.

Pophistorische Aufklärung

Egal. Denn „Dream On“ versöhnt und weckt in seiner federleichten Erhabenheit (mit La-La-La-Chören!) Erinnerungen an vergangene Sommertage, während „(I Wanna Live In A Dream In My) Record Machine“ einen auf einen 4:23-minütigen Nostalgie-Trip in die Vergangenheit entführt, als Musik noch aus Kassettenrekordern mit Röhrenverstärkern drang. Die MP3-Generation wird angesichts solch rückständiger Technik Mama und Papa um pophistorische Aufklärung bemühen müssen.

Es scheint, als habe der 44-jährige Ex-Oasis-Chef endlich seine Stimme gefunden. Selbstbewusst, ohne den Hang zur gnadenlosen Selbstüberschätzung. Entspannt, ohne sich als berufsjugendlicher Wiederkäuer früherer Großtaten zu betätigen. Vielleicht wird Noel Gallagher nie wieder einen Klassiker wie „Wonderwall“ oder „Don’t Look Back In Anger“ schreiben. Und ganz sicher wird er niemals die Klasse seines Vorbilds John Lennon erreichen.

Solange er aber großartige Songs wie „The Death Of You And Me“ oder „If I Had A Gun“ schreibt, kann ich damit leben. Sehr gut sogar.

Die CD:

Noel Gallagher: „High Flying Birds“

OÖN-Kritik: 5/6 Sterne
 

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 14. Oktober 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Musik

"Orientiert, aber nicht kopiert"

Der Wiener Felix Kramer hat für "Wahrnehmungssache" Lieder geschrieben, die tief berühren.

Gabalier-Konzert: Viertes "Heimspiel"-Open-Air in Schladming

SCHLADMING. Knapp 40.000 Besucher werden am Samstag zum Konzert von Andreas Gabalier im Planai-Stadion ...

Kelly Clarkson verteidigte lesbische Fans gegen homophoben Tweet

LOS ANGELES. US-Popsängerin Kelly Clarkson (36, "Since You Been Gone") hat auf Twitter homophobe ...

Das sind die bestverdienenden Musiker des vergangenen Jahres

NEW YORK. Laut einer Rangliste, die das US-Musikmagazin "Billboard" am Montag veröffentlichte, waren U2 ...

Ski-Opening in Schladming mit den Toten Hosen

SCHLADMING. Die Skisaison in Schladming wird am 1. Dezember mit einem Konzert der Toten Hosen eingeläutet: ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS