Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 20:55 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 20:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

GoT: Tränen, Drachen – und eine folgenschwere Enthüllung

Vorsicht, Spoiler! So lief "Winterfell", die Auftakt-Folge zur achten und letzten "Game of Thrones"-Staffel. 

Gibt’s ein Happy End für die junge Liebe von Jon (Kit Harrington) und Daenyrys (Emilia Clarke)? Bild: HBO

Das Warten hat ein Ende: der Winter ist da! Eineinhalb Jahre mussten die Fans auf eine neue Folge von „Game of Thrones“ warten – und sie wurden nicht enttäuscht. Gespickt mit emotionalem Wiedersehen zwischen Fanlieblingen, einem wilden Drachenritt sowie einer Enthüllung, die alles verändern wird, feierte am Sonntagabend „Winterfell“, der feine Auftakt der achten und letzten Staffel, seine US-Premiere. Lediglich sechs Folgen umfasst die finale Staffel der auf den Romanen von George R. R. Martin basierenden Serie. Wenig Zeit also, um den epischen Kampf zwischen Gut und Böse – den Herrschaftshäusern von Westeros und den aus dem Norden einfallenden Untoten-Horden des „Nachtkönigs“ – zu einem Ende zu bringen.

Hetzen ließen sich die „Game of Thrones“-Macher in der 54-minütigen Auftaktfolge trotzdem nicht, im Gegensatz zu der oft überhastet erzählten siebten Staffel. Geschickt brachte „Winterfell“ die zentralen Protagonisten in der titelgebenden Festung zusammen. Speziell das Wiedersehen zwischen den Geschwistern Arya (Maisie Williams) und Jon (Kit Harrington) beziehungsweise zwischen Jon und Bran (Isaac Hempstead-Wright) gestalteten sich herrlich herzerwärmend und adäquat tränenreich.

Mit den Drachen Gassi geflogen

Deutlich frostiger fiel die Erstbegegnung von Sansa (Sophie Turner) und Daenyrys Targaryen (Emilia Clarke) aus. Letztere war nicht nur mit zwei riesigen Drachen – die in einer fulminant animierten CGI-Sequenz Gassi geflogen wurden –, sondern auch mit Herzerln in den Augen für Jon angereist. Die Keppeleien zwischen den Westeros-Varianten von Kate Middleton und Meghan Markle waren nicht nur amüsant anzusehen, sondern auch Fingerzeig. Denn das Misstrauen gegenüber Daenyrys beschränkt sich nicht auf die Schwägerin in spe, auch der Rest von Westeros hegt ambivalente Gefühle gegenüber der gachblonden Monarchin. Insbesondere Grantscherm Cersei Lennister (Lena Headey) will sie meucheln, ebenso wie neuerdings auch ihren Bruder Jamie (Nikolaj Coster-Waldau), der plötzlich in Winterfell auftaucht.

Seine eigenen Probleme hat Daenyrys’ Herzensbube Jon. Dieser erfährt in einer exzellent gespielten Szene von seinem besten Freund Sam Tarly (John Bradley) die Wahrheit über seine Abstammung. Eigentlich heißt Jon nämlich Aegon Targaryen und ist der rechtmäßige Erbe des Eisernen Thrones. Und Daenyrys ist seine Tante! Keine guten Voraussetzungen für die junge Liebe und den bevorstehenden Kampf gegen die Untoten...

 

So geht's weiter

Bereits kommenden Sonntag geht’s auf HBO (in Österreich auf Sky) mit „Game of Thrones“ weiter. Am 19. Mai wird die Erfolgsserie nach insgesamt 73 Episoden enden.

Im deutschsprachigen Free-TV werden die sechs Folgen der achten Staffel ab Oktober auf RTL II zu sehen sein.

 

Trailer zu "Winterfell"

 

Quiz: Sind Sie ein echter GoT-Experte?

In kaum einer Serie wird so ausdauernd gestorben wie bei "Game of Thrones". Aber wissen Sie noch wie die einzelnen Charaktere gestorben sind. Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 15. April 2019 - 15:18 Uhr
Mehr Kultur

Schauspielerin Hannelore Elsner ist tot

BERLIN. Nach kurzer schwerer Krankheit ist am Sonntag Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben.

"Als Tänzer wächst man mit Schmerzen auf, aber geschlagen wurde ich nie"

Brutalität in der Tanzausbildung: Mei Hong Lin, die Ballettchefin des Linzer Landestheaters, über ...

Ein Endspiel, das Massen in Oberösterreichs Kinos lockt

"Avengers: Endgame" startet heute, tausende Karten sind verkauft

Christoph Waltz feiert Regiedebüt

NEW YORK. Mit dem Frühling in New York City kommt auch das jährliche Tribeca Film Festival, das heuer von 24.

Ein stiller Avantgardist auf Besuch in der Heimstätte der alten Meister

Das Kunsthistorische Museum zeigt 46 Werke des amerikanischen Malers Mark Rothko
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS