Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 01:59 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 01:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Es beginnt mit hemmungsloser Geldgier und endet missionarisch

Bestseller-Autor Marc Elsberg hat mit "Gier - Wie weit würdest du gehen?" einen spannungsgeladenen Thriller vorgelegt.

Es beginnt mit hemmungsloser Geldgier und endet missionarisch

Bestseller-Autor Marc Elsberg Bild: Lechner

Der Wiener Autor Marc Elsberg weiß, wie man Thriller schreibt. Er weiß beim Leser eine besondere Art der Buchbindung, ein Abhängigkeitsverhältnis aus Spannungsgründen zu erzeugen. 2012 gelang dem 52-Jährigen mit "Blackout" der internationale Durchbruch. 1,5 Millionen Menschen lasen den Energie-Thriller, der in 15 Sprachen erschienen ist.

Am Montag erscheint mit "Gier" die aktuelle Arbeit des Autors, dem ein ökonomisches Thema im Spannungsfeld zwischen geldgierigen Heuschrecken und Gutmenschentum zugrunde liegt. Also: Die Welt erlebt gerade einen neue umspannende Wirtschaftskrise. Banken, Unternehmen, Staaten stehen vor dem Bankrott. Italien will aus der EU und dem Euro austreten. In Berlin treffen sich Politiker und Wirtschaftsbonzen, um sich zu beratschlagen. Letztere vor allem mit dem Ziel, Kapital aus dem Untergang zu schlagen.

In all dem Trubel ist Nobelpreisträger Herbert Thompson gerade auf dem Weg zu einer Rede, in der er seine bahnbrechenden Theorien einer neuen Wirtschaftslehre präsentieren will. Mittels einer simplen "Bauernfabel" soll das gelingen. Die inhaltliche Revolution: Wer gierig ist, teilt, denn Kooperation und nicht die Gier des Einzelnen steigern die Gewinne.

Dunkle Wirtschaftsmächte nehmen die Bedrohung dieser Theorie ernst. Folgerichtig kommt Thompson nie beim Rednerpult an. Er stirbt bei einem Autounfall. Der junge Jan Wuttke wird Augenzeuge und von einem sterbenden Mitfahrer schnappt er noch zwei, drei Namen auf. Diese letzten Wortfetzen lassen ihn nicht mehr los. Er flüchtet vor der Polizei und den kleiderschrankähnlichen Todeskommanden der Bonzen. Er macht die beiden ausfindig, treibt auch noch die verschollen geglaubten Unterlagen für die "Bauernfabel" auf. Das Trio ist ständig auf der Flucht und in unzählige Abenteuerlichkeiten verwickelt.

Zum Schluss wird es missionarisch. Viele Seiten lang dürfen sich das ausufernd herausgearbeitete Gut und Böse aneinander abreiben. Auch Jesus wird zitiert. Marc Elsberg hat einen inhaltlich fundierten, spannungsgetriebenen Wirtschaftsroman geschrieben, wobei der "Theorieteil" nicht homogen in die Handlung eingebettet ist.

Es beginnt mit hemmungsloser Geldgier und endet missionarisch

"Gier": Thriller von Marc Elsberg, Verlag Blanvalet, 448 Seiten, 24,70 Euro.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 25. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Wenn ich Oberösterreicher höre, das bringt mich zu meinen Wurzeln zurück"

Der Song-Contest-Dritte will seinen musikalischen Erfolg mit einer neuen Single fortsetzen.

Die neue TVthek des ORF ist regionaler und persönlicher

ORF: Online-Chef Thomas Prantner erklärt das neue Angebot und welche Änderungen er im ORF-Gesetz erwartet.

Wenn Propheten nicht gehört werden wollen

Brucknerhaus: Konzert mit dem Orchestra della Toscana unter Daniele Rustioni.

Grazer Diagonale eröffnete mit Preis für Minichmayr

Mit der Verleihung des Großen Schauspielpreises an Birgit Minichmayr ist gestern das Filmfestival ...

theaternyx lädt zum Spaziergang durch Linz 2050

Wie lässt sich ein nachhaltiges und gerechtes Leben in der Stadt vorstellen? Wie wollen wir miteinander leben?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS