Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 12:54 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 12:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Youki-Gründer Hans Schoiswohl verstorben

Hans Schoiswohl Bild: OÖN/müf

Johann Schoiswohl ist in der Nacht des 6. Jänner einem Krebsleiden erlegen. Als Gründer des mittlerweile wichtigsten österreichischen Jugendfilmfestivals Youki und als Mitbegründer des Welser MedienKulturHauses setzte Schoiswohl wichtige Impulse im heimischen Kulturleben und hat sich auch weit über seine Arbeitsstätte Wels hinaus einen Namen gemacht.

Schoiswohl wurde am 5. August 1954 in Gmunden geboren. Er studierte Geschichte in Salzburg, unterrichtete viele Jahre an der Hauptschule Pettenbach und lebte in Scharnstein. Kollegen und Freunde schätzten seinen wachen Geist, seinen unermüdlichen Einsatz und seine Freude und Geschick im Umgang mit jungen Menschen – zuerst in der Schule, später als Film-Vermittler. „Hans Schoiswohl war zeit seines Lebens so gegenwärtig, dass er schlicht und einfach nicht wegzudenken war – bis zu dem Zeitpunkt, an dem er aus heiterem Himmel an Krebs erkrankte, von dem er sich nicht mehr erholen sollte. Wir trauern um Hans und werden ihn schmerzlich vermissen“, fassen seine Kollegen aus dem MedienKulturHaus ihre Trauer in Worte. Hans Schoiswohl hinterlässt vier erwachsene Söhne.

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. Januar 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Nestroy-Preise: Caroline Peters ist beste Schauspielerin

WIEN. Im Theater an der Wien hat die Verleihung der Nestroy-Preise begonnen. Zum 19.

Größenwahn trifft Minderwertigkeit

Andreas Vitásek über sein Kabarett "Austrophobia", Identität und warum gute Künstler nicht automatisch ...

90 Jahre: Happy Birthday, Micky!

Die weltberühmte Comicfigur erblickte am 18. November 1928 das Licht der Welt.

Hockneys Kultgemälde um 80 Millionen Euro ersteigert

Pool mit zwei Figuren: Rekord für Werk eines lebenden Künstlers.

Linzer AEC etabliert sich als Weltmarke

"Error"-Schau in Berlin, dazu Parallel-Ausstellungen in Peking, Moskau und Seoul.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS