Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 11:25 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 11:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Wie die Gier der Menschheit in Wilhering inszeniert wird

Theaterspectacel Wilhering: OÖN-Probenbesuch bei "Signore Volpone und seine Erbschleicher" in der Scheune des Stifts.

Wie die Gier der Menschheit in Wilhering inszeniert wird

Regisseur Joachim Rathke mit Thomas Kolle, Günter Rainer, Larius Phoulivong, Daniela Dett Bild:

"Was machen Sie in meinem Haus!?" Sprechen Sie diesen Satz auf unterschiedliche Weise aus, betonen Sie bei jedem Versuch ein anderes Wort, variieren Sie die Sprachmelodie. Dann könnte sich jener Bedeutungsreichtum dieser sechs Wörter offenbaren, den Larius Phoulivong in der Probe von "Signore Volpone und seine Erbschleicher" in der Scheune des Stifts Wilhering erfahren hat. Das von Stefan Zweig übertragene Stück Ben Jonsons ist ab 10. Juli in der Regie von Joachim Rathke zu erleben.

Der ehemalige Landestheater-Schauspieler Rathke spricht Monologe vor, er veranschaulicht die inhaltlichen Varianten der Sätze. Es sind konstruktive Vorschläge an die Schauspieler, um die Inszenierung in der geplanten Atmosphäre zu balancieren. Phoulivong spielt Mosca, den Assistenten Volpones (Günter Rainer), der die Nachricht verbreiten lässt, er liege im Sterben, um Erbschleicher anzulocken, die sich im Netz ihrer Gier verheddern.

Auf den Dächern Venedigs

Bühnenbildner Kurt Pint hat die komödiantische Parabel auf die Dächer eines Venedigs gestellt, dem das Wasser bis zum Hals steht. Dort oben hält Volpone Hof. Regieassistentin Martina Müllner sitzt wie unsichtbar vor dem Textbuch, sie wirft den Schauspielern Sätze zu, die ihnen abhanden gekommen sind. Rainer hebt zu Puccinis "Turandot"-Arie "Nessun dorma" an, Musik-Chef Charlie Schmid begleitet ihn auf der Ukulele. Die Probenstimmung klettert ins Partyhafte, bis Rathke seinen alten Bühnenbruder anspornt: "Günter, greif an – mehr Leidenschaft!" Rainer: "ICH SING’ SO GUT ICH KANN!" Schmid: "Dauernd wickeln s’."

Daniela Dett spielt Colomba, die Frau des berechnenden Corvino (Manuel Klein). Mit Rainer berät sie, wie die versuchte Vergewaltigung Volpones zu choreografieren sei, nachdem sich Colomba an ihn herangemacht hat. Rathke trainiert mit Klein Corvinos Reaktion darauf. "Was ist der Kern einer Vergewaltigung, fühl’ es", sagt er. Und schon formt Klein die perfekte Körperspannung samt Mimik.

Stundenlang wird jedes Wort gewogen, jeder Gesichtsausdruck überprüft. Fazit des Probenbesuchs: Dieser Komödie wird es nicht an Ernsthaftigkeit mangeln.

Theaterspectacel Wilhering: "Signore Volpone und seine Erbschleicher" von Ben Jonson/Stefan Zweig, Termine: 10., 12.-14., 17.-21., 24.-29. Juli. Karten/Info: www.theaterspectaceltickets.at, Tel: 0699/10976739.

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 04. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Ein Triumph für Tobias Moretti

Regisseur Michael Sturminger renoviert seinen Salzburger „Jedermann“ und wird mit Standing ...

"Was für einen wunderschönen Ort zum Abhängen habt ihr doch hier"

Am Samstag gastierte Jack Johnson vor 8200 Fans auf der Meierhofwiese in Clam.

Ein Mittelweg durchs Land des Lächelns

Bad Ischl: Ambivalente Premiere von Franz Lehárs Operette bei den Festspielen.

Wie viel Wahrheit verträgt eine Familie?

Großartige Uraufführung von "Jedermanns Schuld und Sühne" der Theaterzeit Freistadt

Ein Meister des Klaviers gastierte in Kremsmünster

Das Österreich-Debüt des kanadischen Pianisten Charles Richard-Hamelin bei den Stiftskonzerten am Samstag ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS