Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 06:14 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 06:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Wider den Strom des Vergessens

Ein eindrucksvolles Stück Zeitgeschichte, das in keiner Bibliothek historisch Interessierter fehlen sollte: Ein engagiertes junges Team des Linzer Medienrealgymnasiums (MRG) Fadinger rund um Projektleiter Manfred Pilsz und die Geschichtsstudentin Johanna Reifmüller produzierte anlässlich des 70. Jahrestags des nationalsozialistischen November-Pogroms (1938) die höchst empfehlenswerte DVD „fadinger erinnerungen im ,strom des vergessens’“.

Vor 70 Jahren begann eines der dunkelsten Kapitel in der österreichischen Geschichte. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 starteten die nationalsozialistischen Machthaber einen brutalen Feldzug gegen die jüdische Bevölkerung. Tausende Synagogen und Geschäfte wurden niedergebrannt, Zehntausende Juden verhaftet und deportiert, Dutzende Juden allein in dieser Nacht getötet.

Das so genannte November-Pogrom, von den Nazis zynisch als „Reichskristallnacht“ bezeichnet, war nur der Anfang der millionenfachen Vernichtung der Juden durch die Nazis.

Der Ansatz der neuen Radio/Video-Produktion des MRG Fadinger ist, dass die Geschehnisse der sogenannten „Reichskristallnacht“ damals beim Linzer Tempel ja direkt vor den Fenstern der Fadingerschule stattgefunden hatten.

Davon ausgehend wurden als Zeitzeugen der einstige Fadingerschüler Walter Buchberger und George Wozasek, Präsident der Linzer Kultusgemeinde, zu ihren Erlebnissen interviewt. Dazu kommen Gespräche mit den Historikern Michael John und Verena Wagner sowie Ulrich Fuchs von Linz09.

Die daraus resultierenden persönlichen Erzählungen, kritischen Anmerkungen und wissenschaftlichen Fakten bündeln sich zu einer Dokumentation, die von Reifmüller, Bettina Kager, Verena Duller, Nicole Usewicz und Ruth Wagner auch insgesamt sehr klug umgesetzt wurde: Hier wirken allein die Fakten. Das Nazi-Grauen braucht kein zusätzliches Spektakel, um Eindringlichkeit zu vermitteln.

Info: www.fadi.at>
Kommentare anzeigen »
Artikel Von Irene Gunnesch 11. November 2008 - 00:00 Uhr
Mehr Kultur

"Wenn ich Oberösterreicher höre, das bringt mich zu meinen Wurzeln zurück"

Der Song-Contest-Dritte will seinen musikalischen Erfolg mit einer neuen Single fortsetzen.

Die neue TVthek des ORF ist regionaler und persönlicher

ORF: Online-Chef Thomas Prantner erklärt das neue Angebot und welche Änderungen er im ORF-Gesetz erwartet.

Wenn Propheten nicht gehört werden wollen

Brucknerhaus: Konzert mit dem Orchestra della Toscana unter Daniele Rustioni.

Grazer Diagonale eröffnete mit Preis für Minichmayr

Mit der Verleihung des Großen Schauspielpreises an Birgit Minichmayr ist gestern das Filmfestival ...

theaternyx lädt zum Spaziergang durch Linz 2050

Wie lässt sich ein nachhaltiges und gerechtes Leben in der Stadt vorstellen? Wie wollen wir miteinander leben?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS