Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:48 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Wenn Fantasie und Verstand aus den Noten sprießen

Donaufestwochen Strudengau: Michi Gaiggs L'Orfeo Barockorchester brillierte in der Stiftskirche Waldhausen.

Wenn Fantasie und Verstand aus den Noten sprießen

Michi Gaigg Bild: Winkler

Es ist eigentlich nichts Neues und doch immer wieder überraschend, wie es Michi Gaigg mit ihrem L’Orfeo Barockorchester gelingt, scheinbar längst bekannte Musik auf erfrischende Art und Weise so erklingen zu lassen, dass man beinahe dazu gezwungen wird, die Ohren zu spitzen. So auch bei der traditionellen Sonntagsmatinee in der Stiftskirche Waldhausen im Rahmen der Donaufestwochen Strudengau, wo diesmal Joseph Haydn im Zentrum stand. Schon die Einleitung zu dessen letzter Symphonie, der sogenannten "Londoner", ließ aufhorchen und markierte den Beginn eines außergewöhnlichen Konzerts, in dem die Musik zwar nicht gegen den Strich gebürstet, aber die Tradition gehörig hinterfragt wurde.

Da geht es nicht nur um zügige Tempi, um historische Instrumente, um einen schärferen Klang, sondern um das Verstehen und Deuten der emotionalen Aussage und das Zusammensetzen der vielen kleinen Puzzlesteine zu einem faszinierenden Ganzen. Aber nicht nur Haydns Symphonie erklang so in frischem Klangbild, sondern auch das wenige Jahre zuvor entstandene Oboenkonzert von Antonio Rosetti, das Carin van Heerden mit glasklarem Ton und mit viel Gespür für den Stil dieser Zeit interpretierte.

Was schon bei Haydn gefiel, kam im Solokonzert noch mehr zum Vorschein: das Spiel mit Klangfarben. Da gibt es keine Phrase, die ins Leere dümpelt, da bekommt alles Bedeutung und somit sein musikalisches Ziel. Auf dieser Zielgeraden raste auch Matthias Bartolomey am Beginn des zweiten Teils ins Finale von Haydns C-Dur-Cellokonzert, das man nur selten derart virtuos, sauber und dennoch von größter Leidenschaft beseelt hört. Aus dem oft zahm gespielten Werk wurde eine mitreißende Botschaft voller Spielwitz. Michi Gaigg ließ das Orchester nicht bloß begleiten, sondern das solistische Geschehen aktiv mitgestalten.

Schubert zum Abschluss

Den Abschluss machte Schuberts 3. Symphonie, die einerseits direkt bei Haydn anzuknüpfen scheint und andererseits die neue italienische Musik des gerade erst in Wien bekannt gewordenen Rossini in sich aufsaugt. Vielleicht hätte dem Finale ein etwas zurückhaltenderes Tempo gut getan, denn in der Kirche ging so der von Schubert perfekt geplante tumultuöse Höhepunkt ein wenig im Echo unter. Doch das ist Jammern auf höchstem Niveau, das – und das wissen wir Oberösterreicher zu selten zu schätzen – auch international seinesgleichen suchen muss.

Donaufestwochen: Konzert mit dem L’Orfeo Barockorchester, 30.7.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wruss 01. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Wolfgang Gurlitt, Cold Case der Linzer Kunstgeschichte

Auf den Spuren einer faszinierend-dubiosen Figur zwischen fanatischer Sammlermanie und dem Geschäft mit ...

Landesmuseum: Die JKU kauft das Biologiezentrum

Bis Ende des Jahres soll alles ausverhandelt sein, ein Teil der Sammlung (16 Millionen Objekte) wandert ...

"Ich hatte ja so was von keine Ahnung von der Kunst"

Siegfried Fruhauf erhält den Österreichischen Kunstpreis für Film, der Weg dorthin begann in einem kleinen ...

Kammerspiele: Dem "Mythos voest" auf der Spur

"Swap – Wem gehört die Stadt?", fragten die deutschen Dokumentartheater-Macher Hans-Werner Kroesinger und ...

Festspiele: Markus Hinterhäuser bewirbt sich erneut

Das Kuratorium der Salzburger Festspiele hat gestern wichtige personelle Weichenstellungen vorgenommen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS