Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 21:19 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 21:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Wegen Missbrauchsvorwürfen: Met suspendiert Stardirigent Levine

NEW YORK. Die Metropolitan Opera in New York hat ihren langjährigen Musikdirektor James Levine wegen massiver Missbrauchsvorwürfe vorerst suspendiert.

Dirigent James Levine  Bild: (AFP)

"Während wir die Ergebnisse der Ermittlungen abwarten, haben wir uns aufgrund der neuen Berichte dazu entschlossen, sofort zu handeln", teilte das Opernhaus am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter mit.

Der 74-jährige Levine werde bei keinerlei Aktivitäten der Met dabei sein, er werde auch die für diese Saison geplanten Auftritte nicht erfüllen. Die Met reagiert damit auf Veröffentlichungen am Sonntag. Die "New York Times" hatte Einzelheiten aus einem Polizeibericht von 2016 publiziert, der dem Opernhaus im vergangenen Jahr vorgelegt worden war. Demnach gaben zwei mutmaßliche Opfer an, Ende der 60er-Jahre als Minderjährige missbraucht worden zu sein. Die Zeitung interviewte zudem einen dritten Betroffenen und dessen Familienangehörige.

Levine soll als 40-Jähriger im Jahr 1985 am Rande eines Musikfestivals Kontakt zu dem damals 16-jährigen Ashok Pai aufgenommen und ihn jahrelang sexuell missbraucht haben. Met-Geschäftsführer Peter Gelb teilte mit, dass nach seiner Kenntnis bereits zuvor Anschuldigungen gegen Levine in den höheren Kreisen der Met kursierten.

Zum einen im Oktober 2016, als die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen des Falls Ashok Pai Fragen stellte. Zum anderen bereits 1979. Der damalige Met-Direktor Anthony A. Bliss schrieb einen Brief an den Vorstand des Opernhauses. Demnach schenkte die Führung des Met den Missbrauchsvorwürfen zu jener Zeit keinen Glauben. Von jüngsten Berichten über Levines Verhalten sei man "zutiefst getroffen", hieß es.

Damit hat die Welle von Veröffentlichungen zu sexuellen Übergriffen, die mit dem Fall des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein begonnen hatte, nun auch die Welt der klassischen Musik erreicht.

Anwaltskanzlei beauftragt

Die Met habe eine Anwaltskanzlei beauftragt, um den vielen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs durch Levine von den 1960er bis in die 1980er Jahre nachzugehen. Deshalb werde die Zusammenarbeit mit Levine vorbehaltlich der Ermittlungen auf Eis gelegt, hieß es weiter.

Levine war von 1971 bis 2016 an der Met Dirigent und lange Zeit auch künstlerischer Leiter. Während seiner Karriere stand er über 2.500 Mal für die Met am Dirigentenpult, das letzte Mal erst am vergangenen Samstag. Er hatte die künstlerische Leitung der Met im vergangenen Jahr wegen seiner Parkinson-Erkrankung aufgegeben. Laut "New York Times" erklärte er sich 2016 auf Nachfrage der Met für nicht schuldig.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. Dezember 2017 - 08:43 Uhr
Mehr Kultur

Champions League: Sky droht Kabelbetreibern

Kabelanbieter wollen Champions-League-Spiele des Schweizer Senders SRF2 zeigen, Sky pocht auf ...

Martin Thür präsentiert ab 2019 neue Sonntags-"ZiB 2"

WIEN. Der Wechsel von Martin Thür (36) zum ORF ist nun offiziell.

Spektakulärer Auftritt: Standing Ovations für Österreicher bei US-Talentshow

Der Auftritt der Vorarlberger Akrobatengruppe „Zurcaroh“ riss die Jury rund um Topmodel Heidi ...

„Höhle der Löwen“ mit Mega-Deal und bisher „schwerster Absage“

Das gab es bei der VOX-Gründersendung noch nie: Für ein Schlafwundermittel fuhren die Investoren die ...

Blonder Engel: "Dieses Mal wollten sie halt jemand wirklich Lustigen"

Selbst für einen stets über den Dingen schwebenden Himmelsboten sind irgendwann die wohlverdienten ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS