Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 08:40 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 08:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Von der Muse wachgeküsst

Von der Muse wachgeküsst

Musik mit viel Flair im Schlossgraben in Steyr, bis 14. August (OÖN) Bild: (OÖN)

Eröffnungskonzert: „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel, „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier (Schlossgraben Steyr, 21. Juli)

OÖN Bewertung:

Um halb neun Uhr abends herrschen im schattigen Schlossgraben bereits angenehme Temperaturen. Sich mit ihrem Kinntuch die Stirn tupfende Geiger mögen dennoch von der Sehnsucht künden, Händels „Wassermusik“ wie einst 1717, zur Zeit König Georgs I. von England, als Lustfahrt auf der kühlen Themse zu spielen.

Den barocken Suiten hätten sich trotzdem etwas mehr Dynamik und mitreißende Lebendigkeit entlocken lassen. Erst allmählich kam Schwung ins musikalische Geschehen, als würden die Musiker erst durch die von ihnen selbst heraufbeschworene Muse wachgeküsst.

Eindrucksvoller klang das „Te Deum“ in D-Dur (H. 146) von Marc-Antoine Charpentier, dessen Präludium als „Eurovisionshymne“ in vieler Ohren klingt. Bühnenfüllend verschmolzen der Männergesangsverein Sängerlust und der Chor Musikfestival Steyr/ArtEnsemble (einstudiert von Klaus Oberleitner und Günther Mohaupt) zu einem homogenen Klangkörper.

Bei den Solisten glänzten Brigitta Simon mit strahlendem Sopran, Thomas Markus mit kraftvollem Tenor und Lucio Kyuhee Cho mit sattem Bass, Renate Publigs warmer Mezzo verlor sich etwas im weitläufigen Schlossgraben. Aus seinem anfänglichen Schlummer erwacht schien auch das Beethoven Sinfonieorchester Wien, das sich unter Dirigent Niels Muus ins Zeug legte. Etwas schade nur, dass statt der erhofften Zugabe eine Bandstimme aus dem Off zur Premiere des „Don Giovanni“ lud. Ihr ein menschliches Antlitz zu verleihen, wäre doch charmanter.

Info: www.musikfestival-steyr.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Karin Schütze 23. Juli 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Was das Christkind unter den Baum legt

Noch keine Packerl-Idee für Weihnachten? Keine Panik, alles wird gut, denn die OÖN-Kulturredaktion ...

"Volksmusik ist Bio-Musik – weil’s nicht verkünstelt und verdorben ist"

Das Dreigestirn "Singen, Tanzen, Musizieren" dominiert Volker Derschmidts Leben.

Sexismus-Vorwurf gegen Plakat von Attersee

Werbung mit nackter Skifahrerin für Weltcup-Rennen auf dem Semmering Ende Dezember.

Zum Lob der Patronin

Feines Händel-Programm der Wiener Akademie.

Liebesdrama "Cold War" räumt ab

Pawel Pawlikowskis Liebesdrama "Cold War" ist der große Gewinner des 31. Europäischen Filmpreises.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS