Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 02:56 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 02:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Visualisierte Klangwelten, vom tibetischen Totenbuch inspiriert

Michael Hazods Trilogie „Zwischenzustand“ ist am Dienstag, 6. Februar, im Brucknerhaus Linz zu erleben.

Visualisierte Klangwelten, vom tibetischen Totenbuch inspiriert

Komponist Michael Hazod Bild: Grausaum

Als einer der komponierenden „Zeit.Genossen“ ist der Welser Michael Hazod in der gleichnamigen Reihe am Dienstag, 6. Februar, im Brucknerhaus Linz zu Gast. Seine „Bardo Thödol Trilogie – Zwischenzustand“ ist inspiriert vom tibetischen Totenbuch Bardo Thödol, dem Buch des Hörens: „Von diesem berühmten Buch las ich erstmals in ,Nada Brahma‘, ,Die Welt ist Klang‘ von Joachim-Ernst Berendt.“

Bardo Thödol bedeutet wörtlich zwischen (bar) zwei (do) Zuständen. „Das Totenbuch beschreibt die Befreiung durch Hören im Zwischenzustand, jene 49 Tage im Zwischentodreich, dem Zeitraum vom physischen Ableben bis zur Wiedergeburt“.

Eine Zeit, in der, so die Lehre des tibetischen Buddhismus, der Verstorbene noch hören und ihm vorgetragene Anweisungen befolgen kann. Im 14. Jahrhundert schriftlich fixiert, dient das Totenbuch als Leitfaden für den Prozess der Erlösung bis zur Wiedergeburt.

Hazod: „Ich habe nicht versucht, tibetische Musik nachzuahmen“. Seine drei Kompositionen kommen „im Wesentlichen ohne Aufregungen, besondere Techniken oder komplizierte rhythmische Abläufe aus, wie man sie heute vielfach in der Neuen Musik findet.“ Wobei er sich auf Stichworte aus dem Totenbuch beschränkt hat, wie „Absinken“, „Strahlung klaren Lichtes“, „rollender Widerhall“, „Hirn betäubendes Beben“.

Video-Liveperformance

Begleitet wird die Musik von einer non-digitalen Video-Liveperformance von Johannes Löberbauer, Josef Pitschmann, RudolfBernhard Geissler und Giovi Artworks. „Hinter der Bühne stehen fünf Becken, Miniaquarien, die mittels Beamer auf die Bühne projeziert werden“, wobei Tusche oder Trockeneis zum Einsatz kommen. „In Echtzeit werden Prozesse ausgelöst, die diese surreale Welt in einer makroskopisch-abstrakten Interpretation wiedergeben. Es ist ein musiktheaterähnliches Projekt.“

Die erste der insgesamt rund eine Stunde dauernden Kompositionen, „7“, wird geprägt von Flöten, Tamtam (Norbert Trawöger) und einer elektronischen Soundinstallation (Michael Enzenhofer). In „reflexion“ ist ein Solo für Cello (Wolfgang Panhofer) zu erleben. „like a bouncing ball“ für Trompete, Tenorposaune und Schlagwerk wird vom neuen ensemble linz interpretiert.

6. Februar, Brucknerhaus, Mittlerer Saal, 19.30 Uhr, Karten: 0732 / 77 52 30, brucknerhaus.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Schütze 02. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Der Pass": Nicholas Ofczarek jagt in den Alpen den irren "Krampuskiller"

Am Freitag läuft die düstere Serienkiller-Eigenproduktion auf dem Bezahlsender Sky an.

Eine "Gefühlsterroristin" auf gnadenlosem Rachefeldzug

Musiktheater: Standing Ovations für Sänger und Bruckner Orchester bei Opernpremiere "Elektra", Buhrufe für ...

Die tödliche Hasslawine der Außenseiter

Uraufführung: Martin Plattners großes Stück "rand:ständig" gerät im Landestheater zu klein.

"Wie konnte es so weit kommen?"

Michael Moore über die Mechanismen zur Wahl von Donald Trump.

"Sobald ich einkaufen gehe, betrifft mich die Politik"

Im Linzer Wissensturm startet heute eine Vortragsreihe für politisch Interessierte mit der Philosophin ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS