Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 01:39 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 01:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

„Ursl“-Schule, Nazi-Gefängnis, Kulturquartier

Der große Baukomplex an der Linzer Landstraße hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich

„Ursl“-Schule, Nazi-Gefängnis, Kulturquartier

Nachkriegs-Ursulinenschulzeit Bild: Pflanz

Um 1680 als Ursulinen-Klosterschule gegründet, war die „Ursl“-Schule die erste Bildungsmöglichkeit für Mädchen in Linz, die über die Volksschule hinausging. 1930–1938 lebte die Schriftstellerin Marlen Haushofer (1920–1970) hier im Internat. Das Moral-Korsett wurde ihr zum Schockerlebnis, das sie in ihrem Roman „Himmel, der nirgendwo endet“ verarbeitete.

März 1938: Einquartierung des Nazi-Militärkommandos sowie „volkspolitische Schulung“ in der Ursulinenschule, die im September aufgelöst wurde. Bis Kriegsende beherbergte das Gebäude das Wehrmachtsgefängnis, in dem Wehrdienstverweigerer und Deserteure auf ihre Hinrichtung warteten. Von 2. März bis 4. Mai 1943 etwa der Innviertler Franz Jägerstätter, der im August 1943 in Berlin hingerichtet wurde. Ab 1945 war die alte Ursulinenschule Sitz des US-Militärkommandos, auch Gefangenenlager für Wehrmachtsoldaten. Ab 1945 gab es hier wieder eine Klosterschule, die 1968 jedoch endgültig geschlossen wurde.

Am 3. August 1989 mutierte die Ursulinenschule auf Initiative von Aldemar Schiffkorn zum Kunstlabor Offenes Kulturhaus (O.K); wurde 1995–1998 umgebaut und als „O.K Centrum für Gegenwartskunst“ (Leitung: Martin Sturm) neu eröffnet. 17. März 2012: Geburt des OÖ Kulturquartiers.

Kommentare anzeigen »
Artikel gunn 13. März 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Eine Milliarde Streams pro Woche und mehr Hits als die Beatles: Wer ist Drake?

Der kanadische Rapper ("God’s Plan") etabliert sich als Superstar des Streaming-Zeitalters.

Robert Palfrader: "Viele Mörder waren mir sympathischer als diese Figur"

OÖN-Besuch bei den Dreharbeiten zur neuen ORF-TV-Serie "Walking on Sunshine".

Verschollenes Drehbuch von Kubrick entdeckt

Ein lange verschollen geglaubtes Drehbuch von US-Kultregisseur Stanley Kubrick ist wieder aufgetaucht.

Dreidimensionale Erzählungen von Wasser und Brot

Die Kunstsammlung des Landes OÖ zeigt Norbert W. Hinterbergers künstlerische Auseinandersetzung mit dem ...

Stars bei "Mamma Mia 2"-Premiere in London

LONDON. Promi-Auflauf in London: Zur Premiere des Kinofilms "Mamma Mia!
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS