Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 10:41 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 10:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Snapchat will mit Kurzserien neue Nutzer gewinnen

Der Betreiber des Messengerdienstes Snapchat will sinkenden Nutzerzahlen mit neuen Kurz-Serien beikommen.

Snapchat will mit Kurzserien neue Nutzer gewinnen

Snapchat-Gründer E. Spiegel Bild: REUTERS

Im Herbst würden neue Shows – darunter auch Dokumentationsserien – eingeführt, an denen zusammen mit Hollywood-Produktionsfirmen gearbeitet werde, kündigte Snap gestern an. Snap kämpft seit einiger Zeit damit, neue Nutzer anzulocken. Die Aktie ist seit Jahresbeginn um 52 Prozent gefallen.

Snap will bei den neuen Serien täglich eine fünfminütige Folge veröffentlichen, die auch sechs Sekunden Werbung enthält, die der Zuschauer nicht wegdrücken kann. In der vergangenen Woche wurde eine Mitteilung von Snap-Firmenchef Evan Spiegel an seine Mitarbeiter bekannt, in der er seine Strategie darlegte, um im kommenden Jahr schwarze Zahlen zu schreiben. Demnach will er unter anderem ältere Nutzer anwerben. Bisher spricht Snap vor allem unter 30-Jährige an.

Aktuell ist Snap weit davon entfernt, die Gewinnschwelle zu knacken. Michael Nathanson vom Analysehaus MoffettNathanson geht sogar davon aus, dass die Firma im kommenden Jahr mehr als 1,5 Milliarden Dollar verliert.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 11. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

So hätten diese TV-Highlights eigentlich heißen sollen

Für TV-Kracher wie „The Big Bang Theory“, „Pretty Woman“ oder die Comedy-Serie „Mr.

Michael Trnka sagt, was beim ORF gespielt wird

ORF Oberösterreich: Seit 1. Oktober ist der 59-Jährige neuer Programmchef

Sexuelle Belästigung: Kuhn bestreitet Vorwürfe weiterhin vehement

ERL/WIEN.Gustav Kuhn hat am Montag in der ORF-"ZiB 2" erstmals live im Fernsehen Stellung zu den Vorwürfen ...

Ein Sprachmeister und Menschenfreund

„Lebenszeichen“: Alois Brandstetter legt neues Buch vor

"Wenn es kein Geld vom Land gibt, kann ich nicht weitermachen"

Das Land Oberösterreich ist mit der Bearbeitung der Kulturförderungen für das kommende Jahr arg in Zeitverzug
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS