Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 17:37 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 17:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Schaumgebremst in der Wachau

ORF-Sommergespräche: Am Montag fiel der Vorhang hinter der Interview-Serie. Inhaltlich belanglos, überfordert wirkende Moderatoren: Da gibt es einiges nachzubesprechen.

Schaumgebremst in der Wachau

ORF-Sommergespräch am Montag: Interviewer Bürger und Bernhard im Rückenpolsterl, Gast Kurz ohne Bild: ORF

Der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Das ist bedauerlich, weil er wettermäßig gar so schön war. Was die Sommergespräche betrifft, dürfte man beim ORF hingegen froh sein, dass die fünf Interviews – geführt von Nadja Bernhard und Hans Bürger – Geschichte sind. Vieles ging schief oder verlief hoppertatschig – angefangen von der schon beim Zusehen Rückenschmerzen verursachenden Sitzordnung bis hin zur fehlenden Schlagfertigkeit der Moderatoren und zu deren harmlosen Fragen, von einem gewissen Augenzwinkern, das dieses Format vertragen würde, ganz zu schweigen. Peinliche Versprecher ("60-Stunden-Tag") und komplizierte Rezitationen aus Philosophie-Magazinen ("permissiver Befehl") waren lästige Ablenkungsmanöver. Die Sitzordnung musste geändert werden, der Tisch ausgetauscht, und schließlich bekamen die Moderatoren – nicht die Gäste – Rückenpolster.

"Sehr imponiert"

Inhaltlich ist es in wahlfreien Jahren natürlich schwieriger, sich auf Sachthemen zu konzentrieren, aber deswegen das Feld derart den Interviewgästen überlassen? Bei Peter Pilz, dem ersten Gast, hat das Unheil bereits begonnen, als Nadja Bernhard vor dem umstrittenen Mandatar einen verbalen Hofknicks machte und meinte, die reflektierten Worte bei seinem Rücktritt hätten ihr "sehr imponiert".

Christian Kern (SPÖ) und am vergangenen Montag Bundeskanzler Sebastian Kurz führten das Duo beinah schon vor. Vor allem für Kurz eine Spielwiese, seine Botschaften wieder und wieder zu setzen.

Die am Montag bekannt gewordene Prüfung Österreichs durch die UNO war den Moderatoren eine einzige Frage wert. Kurz antwortete – und Themenwechsel.

Heinz-Christian Strache (FPÖ) durfte den geläuterten Staatsmann durchexerzieren. Keine Frage nach seinen verwirrenden bis verstörenden Facebook-Postings. Und: Warum hat man Strache keine Zigarette angeboten? Mehr Freiheiten für Raucher – das war doch seine erste große politische Forderung bei den Koalitionsverhandlungen. Stattdessen stellte man ihm kommentarlos einen Aschenbecher hin. Motto: Vielleicht sagt er von sich aus etwas dazu.

Auch mit der Location, einem Weingut in Rossatz, hat man sich nichts Gutes getan – zu viele Ablenker ("Vampire") im Hintergrund. Schließlich musste ein Karikaturist die Gespräche zeichnerisch zusammenfassen. Auch diese Idee zündete nicht. Vielleicht hat sich so mancher den beinharten Elmar Oberhauser zurückgewünscht – Stichwort: "Das war nicht meine Frage …". Der griesgrämige Interviewer hat Politiker unterbrochen, wenn sie ausufernd antworteten – bei Kurz ist es umgekehrt ("Lassen Sie mich diesen Gedanken noch fertig sagen …").

Irgendwie wirkten Bürger und Bernhard in der Wachau verloren und schaumgebremst. Ob die geänderten politischen Verhältnisse im Land und damit auch beim ORF ein Mitgrund dafür waren?

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 12. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Satire-Video: Warum Peter Klien gefeuert wurde

Die Vorladung von "Willkommen Österreich"-Außenreporter Peter Klien beim "Besten Innenminister aller ...

Bremer "Tatort"-Kommissare nehmen Abschied ohne Tränen

Die Schauspieler Sabine Postel und Oliver Mommsen stehen ein letztes Mal als Bremer "Tatort"-Kommissare ...

Christina Stürmer: "Ich habe meine kleine Familie auf Tour stets bei mir"

Der rockigere Sound ihrer früheren Alben ist passé, auf ihrer achten LP klingt Christina Stürmer deutlich ...

Aus für "Schlag den Henssler"

MÜNCHEN. Angesichts immer niedrigerer Einschaltquoten wird Fernsehkoch Steffen Henssler (45) die ...

Powackeln für die "Löwen", doch unbeliebtestes Produkt erhält Deal

Wohl noch nie wurde in der Gründershow so leidenschaftlich um ein Produkt gekämpft, das eigentlich niemand ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS