Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 20. Jänner 2019, 14:46 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 20. Jänner 2019, 14:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Romantische Lieder ohne Worte

Styraburg Fest Steyr: Kammerkonzert mit Literatur des 19. Jahrhunderts (Kapelle von Schloss Lambert, 13. November)

OÖN Bewertung:

Der vorletzte Abend des Styraburg Fests Steyr stand im Zeichen der groß besetzten Klavierkammermusik.

Schumanns Klavierquartett in Es-Dur op. 47 ist im berühmten Kammermusikjahr 1842 kurz nach dem bekannteren und aufwendiger gestalteten Quintett in der gleichen Tonart entstanden. Es ist weniger virtuos und harmonisch schlichter, der langsame Satz dafür aber umso innerlicher – wie eine Liebeserklärung, ein Lied ohne Worte an seine Gattin.

Umrahmt wurde Schumanns Quartett von zwei Quintetten, jenem in es-Moll von Johann Nepomuk Hummel und jenem in E-Dur von Louise Farrenc. Nicht nur die Besetzung stellt eine Verbindung her – Louise Farrenc war Schülerin von Hummel am Klavier und als Komponistin.

Mit prickelndem Esprit

Sein Klavierquintett weist mit der Hinzunahme des Kontrabasses eine damals ungewöhnliche Besetzung auf, die sich nicht nur bei Schuberts Forellenquintett wiederfindet, sondern auch beim an diesem Abend erklungenen Werk seiner Schülerin.

Hummels 1802 entstandene Komposition steht noch stark in der Tradition der Wiener Klassik, lässt aber in ihrer virtuosen, spritzigen Anlage neuere Züge erkennen. Die sind bei Louise Farrenc bereits vollends ausgeprägt. Ihr 1840 entstandenes Quintett greift zwar formal auf die Klassik und mit ihren kontrapunktischen Spitzfindigkeiten sogar auf noch ältere Musik zurück, bleibt aber trotzdem dem „guten Geschmack und dem eleganten Stil“ der Zeit verbunden, der sich „vor allem durch die zahlreichen melodischen Einfälle, die sämtlich von köstlicher Frische sind“, auszeichnet – so das treffende Urteil eines Zeitgenossen. Ein wunderbares Stück und auch dementsprechend gespielt.

Das Styraburg Ensemble – Nami Ejiri (Klavier), Yuliya Hauryliuk (Violine), Wolfgang Prochaska (Viola), Elisabeth Zeisner (Violoncello) und Martin Horvath (Kontrabass) – musizierte mit prickelndem Esprit, gutem Gespür für Klangbalance und gelungenem Zusammenspiel und begeisterte ein gar nicht so kleines Publikum. (wruss)

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Max-Ophüls-Preis 2019: Auszeichnungen für österreichische Filme

SAARBRÜCKEN. Der österreichische Film kann sich über mehrere Auszeichnungen beim 40.

Popeye wird 90: Ein Seemann, immergrün

Popeye ist 90 Jahre alt. Der gezeichnete Matrose mit dem Faible für das Dopingmittel Spinat hat sich ...

"Es ist kein Stein auf dem anderen geblieben"

Im September geht die Ära des Linzer Kunstuni-Rektors Reinhard Kannonier zu Ende, mit den OÖN zog er Bilanz.

Zweikanalton: "Du steigst ins Auto ein, und plötzlich läuft dein Song im Radio"

Das junge Brüder-Duo aus Eidenberg veröffentlicht mit "Domino" eine neue Single.

"Glass": Groß aufgespielt, aber doch nur Kino für die Masse

Drei Schauspiel-Stars retten den verunglückten Horror "Glass"
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS