Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 21:57 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 21:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Nur in der Galerie sitzen und warten, funktioniert nicht"

Der Linzer Galerist Markus Thiele verfolgt ein neues Konzept.

"Nur in der Galerie sitzen und warten, funktioniert nicht"

Markus Thiele will in neuer Galerie internationale Kunst zeigen Bild: (hw)

Markus Thiele, der die Galerie, die er 1995 nach dem Tod seines Vaters übernommen hatte und die zuletzt in der Klosterstraße beheimatet war, Ende 2014 zugesperrt hat, eröffnet am 18. Juni in der Herrenstraße 23.

Zum Auftakt zeigt er Werke internationaler Kunst-Kapazunder wie Tal R, Jonathan Meese und Markus Lüpertz. Das Konzept des neuen Raums sei ein ganz anderes als das der ehemaligen Galerie Thiele, die "25 Jahre für oberösterreichische Künstler dagewesen" sei. Nun wolle er den Fokus auf internationale Kunst legen, sagt Thiele. Was aber nicht heiße, dass er nicht eines Tages wieder "einen tollen Oberösterreicher" zeigen könne.

Zielgerichtet arbeiten

Der Galerist wirkt motiviert, wenn er von seinen Ideen erzählt. Er habe etwas Zeit für sich gebraucht, abseits des Kunstbetriebs. Während seiner Auszeit habe er aber auch als Berater gearbeitet, er unterstützt einen Kunden beim Sammlungsaufbau. Diese Art von Tätigkeit sage ihm zu, weil sie so zielführend und lukrativ sei. Hier könne er seine Kontakte zu internationalen Galerien gut nutzen, denn: "Nur in der Galerie sitzen und warten, dass jemand kommt, funktioniert nicht", sagt Thiele über seine zuletzt schlechten Erfahrungen als Galerist.

Der neue Raum in der Herrenstraße sei seiner Meinung nach in allen Belangen besser als der alte. Er spare sich 70 Prozent der Kosten und die Lage neben dem Dom und den anderen Geschäften und Lokalen der Herrenstraße sei sehr gut.

Thieles Programm klingt hochambitioniert, Linz wird demnächst um einen interessanten Kunstraum reicher sein. Man darf gespannt sein auf die Entwicklung der neuen Galerie.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannah Winkelbauer 21. Mai 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Schauspieler Rolf Hoppe ist tot

DRESDEN. Schauspieler Rolf Hoppe, bekannt etwa aus dem Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" ...

Spielfreudiger Nino im Linzer Posthof

Er ist ein Unikat, der Nino aus Wien. Seine Lieder sind so anders wie er - und diese Kombination erzeugt ...

Wien-Konzert: Australischer Star trällerte mit dünnem Stimmchen

Kylie Minogue kam bei ihrem Auftritt im Gasometer vor nur 2500 Fans erst sehr spät auf Touren

Was können wir aus der Antike lernen?

Salzburger Festspiele servieren fünf neue Opern-Inszenierungen und eine neue Buhlschaft.

ORF-Redakteursausschuss: "Größte existenzielle Krise"

Resolution gegen "wirtschaftlichen und politischen Zangengriff".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS