Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 16:55 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 16:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Mode-Studium in der Linzer Tabakfabrik

Ab März 2015 wird man in der Linzer Tabakfabrik Mode studieren können. Die Linzer Kunstuni schließt ihre Expositur in Wien-Hetzendorf im Juni und verlegt das Bachelorstudium in den Bau 1 der Industriebrache.

Mode-Studium in der Linzer Tabakfabrik

Kunstuni-Rektor Kannonier Bild: OONWeihbold

2006 wurde von der Kunstuni in Kooperation mit der Wiener Modeschule das Bachelorstudium Mode eingerichtet. 2011 übernahm die renommierte Designerin Ute Ploier die künstlerische Leitung der Ausbildung, wenige Monate später teilte die Stadt Wien mit, das Projekt aus finanziellen Gründen 2014 auslaufen zu lassen. Kunstuni-Rektor Reinhard Kannonier hatte sich lange gegen den langsamen Tod des Studiums gewehrt, ehe er entschied, die Mode-Studierenden nach Linz zu holen. "Wir führen noch Gespräche, aber es sieht sehr, sehr gut aus", sagt Kannonier. Details bei Drittmitteln und privaten Investoren sind noch zu klären. Ob Ute Ploier als künstlerische Impulsgeberin bleibt, sei obendrein nicht entschieden. "Es könnte sein, dass wir ein Leitungsteam installieren", sagt Kannonier. Über alles Inhaltliche sei er mit internationalen Experten im Gespräch. Feststeht, dass die Mode-Abteilung eng mit der Studienrichtung textil-kunst-design zusammenarbeitet und sich dem Thema Industriemode annähern werde. Was Kannonier darunter versteht, gibt er noch nicht preis.

Bereits am Donnerstag informierte Tabakfabrik-Intendant Chris Müller seinen Aufsichtsrat über den neuen Mieter und den bevorstehenden Raumbedarf. Die 25 Mode-Studierenden werden sich auf 800 Quadratmetern einnisten. Davor müsse neben baulichen Adaptierungen auch noch ein Lift eingebaut werden. Müller: "Dieses Studium ist eine optimale Ergänzung für die Tabakfabrik, die ich als kollaborativen Konzern verstehe. Es werden sich etliche Kooperationseffekte der eingemieteten Unternehmen mit den Studierenden ergeben." Dass ob der langwierigen Debatte um die Brückenkopf-Gebäude – die künftige Wunsch-Heimstätte der zur Zeit auf drei Standorte verteilten Kunstuni – auch andere Studienrichtungen in die Tabakfabrik übersiedeln, hält Kannonier für ausgeschlossen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 15. März 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Fast alle sind sehr gut: 16 Kinderbücher im Test 

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich haben daher 16 Vorlesebücher für Kinder zwischen ...

"Um Demokratie musst du dich kümmern"

Der in Bad Hall geborene Schriftsteller Martin Pollack erhält morgen den Staatspreis für Kulturpublizistik

Musikalische Zeitreise zurück in die 90er-Jahre

We Love The 90s: OÖN holen am 2. August Stars wie East 17, Ace of Base, 2 Unlimited und Vengaboys auf das ...

Schubert-Mammutprojekt an der Bruckner-Uni

Bis zum Jahr 2028 sollen alle Schubertwerke aufgeführt werden

Preisgekrönte Cartoons über Flucht und Grenzen

"Schule des Ungehorsams" in der Linzer Tabakfabrik zeigt eine Ausstellung mit internationalen Cartoons
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS