Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:22 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Maximilian Stockenhuber: Einer, der Spuren in Linz hinterließ

Einer, der Spuren in Linz hinterließ

Wo: Galerie Zülow Bild: est

Die derzeit in den Galerieräumen der Gruppe Zülow gezeigte Ausstellung kann man getrost als „Geheimtipp“ bezeichnen. Hier wird nämlich ein kleiner Ausschnitt aus dem Werk des 1998 verstorbenen Künstlers Maximilian Stockenhuber gezeigt. All jenen, die diesen Namen noch nie gehört haben, sei gesagt, dass sie mit ziemlicher Sicherheit schon einmal an einem seiner Werke vorbei gekommen sind...

Max Stockenhuber wird 1921 in Andrichsfurt bei Ried im Innkreis geboren. Nach seiner Ausbildung an der Fachschule für Holzbildhauer in Hallstatt studiert er von 1945 bis 1950 in Wien an der Akademie der Bildenden Künste, auch bei Herbert Boeckl. Nach dem Diplom zieht Stockenhuber nach Linz, wo er bis zu seinem Tod lebt.

In der aktuellen Ausstellung findet sich nun eine interessante Zusammenstellung von Stockenhubers Werken. Während der Schwerpunkt des Künstlers auf dem plastischen Arbeiten liegt, ist auch das grafische Werk bemerkenswert. Sehr ausdrucksstark sind seine Holzschnitte, wie „Pan“, „Faunisch“, „Poseidon“ oder „Wassermann“. Aber auch die kleinen Plastiken aus Bronze oder Aluminium sind wunderbar.

Wahre Schmuckstücke

In einer Vitrine finden sich wahre Schmuckstücke, wie die „Hockende Mutter mit Kind“ oder eine „Sitzende Abstrakt“. Die Reliefs, getrieben aus Bronze oder gegossen aus Aluminium, zeugen von der Kunstfertigkeit des Bildhauers Stockenhuber. Typisch für den Künstler sind aber auch die Holzskulpturen und -reliefs. Obwohl die heute fast ungewohnten weichen, fließenden Figuren vielleicht nicht mehr ganz den Geschmack der Zeit treffen, sind sie doch beachtenswert.

Der über 1,60 Meter große Christophorus aus Birnenholz im Zentrum des Raumes ist in seiner Ausdrucksstärke auf jeden Fall beeindruckend. Außerhalb der Galerie finden sich weitere Werke: Im Volksgarten steht die Bronzeplastik „Lausbub“, an der Straße nach St. Magdalena das Kriegerdenkmal „Trauernde Mutter Niobe“, neben der Friedenskirche ein weiteres Kriegerdenkmal. Ein Besuch in der Galerie Zülow lohnt sich auch für alle, die ein Kunstwerk zum Schnäppchenpreis erwerben möchten. Neben preiswerten Grafiken sind auch Plastiken zum „Materialpreis“ zu haben.

Info: Max Stockenhuber, Kunstverein Galerie Zülow Gruppe im Ursulinenhof, 1. Stock. Bis 4.11.2011, Mo-Fr 15-18.30 Uhr.

Kommentare anzeigen »
Artikel Sarah Estermann 24. Oktober 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Landestheater baut Mauern um sich"

Brucknerhaus-Chef Kerschbaum fordert nach Theatervertrag-Kündigung mehr Kooperation.

Die Rock’n’Roll-Brüder von 30 Seconds To Mars kehren zurück auf Burg Clam

Am 30. Juni gastiert die Band um Hollywood-Star Jared Leto beim OÖN-Konzertsommer.

Äußerst unterhaltsamer "Vogelhändler" im Linzer Musiktheater

Es gibt noch Karten für die heutige Benefiz-Vorstellung von Carl Zellers Operette zugunsten des ...

Volkskultur im Wirtshaus

BAD LEONFELDEN. Toni Pichler ist eine schillernde Gestalt der Volksmusik-Szene.

17-jährige Steirerin steht im Finale von "The Voice"

Die erst 17-jährige Jessica Schaffler aus Mortantsch in der Steiermark qualifizierte sich am Sonntagabend ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS