Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 15:46 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 15:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Manuela Dumfarts "Dankeschön" im Brucknerhaus

Manuela Dumfarts Lebensweg wäre anders vorgesehen gewesen. Die Wirtstochter aus Lichtenberg hätte das Gasthaus ihres vor eineinhalb Jahren viel zu früh verstorbenen Vaters übernehmen sollen.

Manuela Dumfarts "Dankeschön" im Brucknerhaus

Manuela Dumfart Bild: Alexander Schwarzl

Sie besuchte sogar die Lehranstalt für Tourismus in Bad Leonfelden, aber die Musik war ihr schon davor in die Quere gekommen. Am Montag, 2. Mai (19.30 Uhr), im Linzer Brucknerhaus gibt die an der Bruckneruni und im Salzburger Mozarteum ausgebildete Sopranistin nun zusammen mit Tenor Max Kiener und Pianistin Almira Kreimel einen Abend unter dem Motto "Die Liebe ist eine Himmelsmacht".

Jene Produktion, in der Dumfart die Contessa Almaviva in Mozarts "Le nozze de Figaro" sang, wurde 2009 mit dem INTHEGA-Publikumspreis für die beste Gastspielaufführung in ganz Deutschland ausgezeichnet. Danach war sie unter anderem Elisabeth im "Thannhäuser" der Tiroler Festspiele Erl, die Donna Elvira in "Don Giovanni" und eine von zwei ausgewählten Sopranistinnen der Meisterklasse von Fabio Luisi in Frankreich.

Gratis-CD für alle

Der Linzer Abend soll ihre Dankbarkeit gegenüber den heimischen Fans und Wegbegleitern vertonen. Auf jedem Besucherplatz wird als Dankeschön eine von Dumfart selbst produzierte Gratis-CD mit ausgewählten Arien und Liedern liegen. Das Programm zieht sich wie ein roter Faden durch die musikalische Opern- und Operetten-Kulinarik: von Strauß’ "Zigeunerbaron" bis Verdis "La Traviata". Dumfart: "Ich möchte, dass sich meine Gäste unterhalten, es soll leicht und schön werden, wenn die Menschen schon ins Konzert kommen, anstatt mit ihrer Familie auf der Couch zu sitzen." (pg)

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. April 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

90 Jahre: Happy Birthday, Micky!

Die weltberühmte Comicfigur erblickte am 18. November 1928 das Licht der Welt.

Hockneys Kultgemälde um 80 Millionen Euro ersteigert

Pool mit zwei Figuren: Rekord für Werk eines lebenden Künstlers.

Linzer AEC etabliert sich als Weltmarke

"Error"-Schau in Berlin, dazu Parallel-Ausstellungen in Peking, Moskau und Seoul.

Größenwahn trifft Minderwertigkeit

Andreas Vitásek über sein Kabarett "Austrophobia", Identität und warum gute Künstler nicht automatisch ...

Ein Liederabend im Zeichen der Seelentröstung

Die Mystik der Seelentröstungen stand am Donnerstag im Brucknerhaus im Zentrum des Liederabends mit Ildikó ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS