Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Februar 2019, 17:51 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Februar 2019, 17:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Komponist und Moderator Paul Angerer gestorben

Er war Komponist, Dirigent und Radiomoderator. 17 Jahre lang gestaltete er die Ö1-Sendung "Pasticcio". Paul Angerer wurde 90 Jahre alt.

Paul Angerer Bild: Concilium musicum

Paul Angerer, österreichischer Komponist, Dirigent, Interpret, Gründer des "Concilium musicum" und langjähriger Radiomoderator, ist 90-jährig nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Das meldeten ie Radiosender Ö1 und Radio Klassik Stephansdom, wo man "um einen großen Musiker und Menschen trauert". 

Angerer wurde am 16. Mai 1927 in Wien geboren. Bereits 1932/33 erhielt er Violin- und Klavierunterricht. Nach der Volksschule besuchte er das humanistische Gymnasium und studierte anschließend am Konservatorium und an der Musikhochschule in Wien Violine, Viola, Klavier und Komposition. 1947 kam Angerer zu den Wiener Symphonikern, wo er nach Stationen in Zürich und Genf zwischen 1952 und 1957 als Solo-Bratschist tätig war. Von 1956 bis 1963 war er Chefdirigent des Kammerorchesters der Wiener Konzerthausgesellschaft. 

1960 wurde Angerer Komponist und Kapellmeister am Wiener Burgtheater und bei den Festspielen in Salzburg und Bregenz. Es folgten Engagements an den Theatern in Bonn (1964 bis 1966) und Ulm (1966 bis 1968), bevor er von 1967 bis 1972 als Opernchef am Landestheater Salzburg tätig war. Anschließend war er Leiter des Südwestdeutschen Kammerorchesters und unterrichtete von 1982 bis 1992 als Professor an der Wiener Musikhochschule. 

Ab 1982 leitete er das gemeinsam mit seinem Sohn Christoph (geb. 1966) gegründete "Concilium musicum". Ab 1947 komponierte Angerer Bühnen- und Orchesterwerke, Oratorien, ein Musical, eine TV-Oper, Kammermusik für verschiedene Besetzungen, Theatermusik für die Salzburger und Bregenzer Festspiele, für das Wiener Burgtheater und zahlreiche österreichische und deutsche Bühnen sowie für Fernsehen und Hörfunk. 

Seine musikalische Vielseitigkeit spiegelt sich in seinen Schallplatten- und CD-Produktionen wider, die er als Instrumentalist (Violine, Viola, Viola d'amore, Blockflöte und Cembalo) und als Dirigent mit verschiedenen Orchestern aus Österreich, Deutschland, England und Italien aufnahm. 17 Jahre lang moderierte Paul Angerer im ORF ("Pasticcio"), ab November 2001 hatte er seine eigene Sendung "Capriccio" bei Radio Stephansdom, wo er bis zu seinem Tod über 300 Sendungen "Capriccio" gestaltete. 

"Seine Beschäftigung mit den Themen seiner Capriccios war bis zuletzt intensiv. Selbst aus dem Spitalsbett hat Paul Angerer noch Musikwünsche geäußert!", wird Chefredakteur Christoph Wellner auf der Internet-Seite von Radio Klassik Stephansdom zitiert. 

Auch als Buchautor ist er in Erscheinung getreten: In der Bibliothek der Provinz hat Angerer drei Bände von "Mozart auf Reisen" herausgebracht. 

Zu den zahlreichen Auszeichnungen Angerers zählen der Österreichische Staatspreis (1956), der Professorentitel (1977) und das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse (2002).

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. Juli 2017 - 18:56 Uhr
Mehr Kultur

"Wir passen nicht rein ins Popmusik-Regal"

Zweite neue CD innerhalb kurzer Zeit, Live-Shows vor Schönbrunn und in Linz – den Pop-Heroen von ...

Wiener MuseumsQuartier schnappt sich die Lufthoheit

Wiener KulturQuartier: Der Linzer Direktor Christian Strasser verzeichnete 2018 einen Rekord von 4,5 ...

Tschaikowsky mit Ecken und Kanten

AK-Classics im Brucknerhaus: Oksana Lyniv dirigierte das Linzer Bruckner Orchester.

100 Jahre Frauenwahlrecht im ORF

ORF 2 widmet dem Jubiläum heute ab 21.05 Uhr einen Schwerpunkt.

OÖN und das Land suchen wieder familienfreundliche Projekte

Felix Familia: Die ersten Bewerbungen sind da, die Gemeinde Lichtenberg hat etwa die "Vorlesezeit in der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS