Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 15. Dezember 2018, 14:32 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 15. Dezember 2018, 14:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Hugo Portisch: Der ewige Chefredakteur

Hugo Portisch, einer der großen Journalisten der Republik und Beinahe-Bundespräsident, legt seine Erinnerungen vor: "Aufregend war es immer."

Artikelbilder Christoph Kotanko 17. Oktober 2015 - 00:05 Uhr
Der ewige Chefredakteur

Portisch als Kommentator der ersten Mondlandung 1969 Bild:

Der ewige Chefredakteur

Anerkannter Fachmann, auch für Pilze: Portisch im Wald Bild: ORF

Der ewige Chefredakteur

Fischer, Portisch: „Spontanes Nein“ zur Hofburg-Kandidatur Bild: APA

Der ewige Chefredakteur

Auf den Malediven: Mit der Taucherbrille vor der Kamera Bild:

Traudi in der Tramway

Das Ehepaar Portisch in der Toskana Bild:

unbekannt (3443) 20.10.2015 20:39 Uhr

"Hugo Portisch ist einer der "Wissenden" Österreich´s, seine Begabung die politischen Ströme weltweit zu erkennen ist und zu analysieren, ist wahrlich meisterlich!"

bis heute um 8.12 dachte auch so, bis ich das las:

conny bischofberger:
Hat Orban kein Recht zu sagen: "Ich will, dass Ungarn ein christliches Land bleibt"?
hugo portisch:
Das ist demagogisch und verlogen. Ungarn war jahrhundertlang besetzt von den Türken! Ein paar tausend, ja selbst ein paar zehntausend Mohammedaner zerstören doch das christliche Ungarn nicht!"

die ungaren waren auch während der türkenbelagerung christlich!

als an meinem arbeitsplatz ein imam mich als schwester nannte - weil wir waren ja 150 jahre lang "vereinigt" - hab es sehr übel von ihm angenommen. ich habe gesagt, dass wir ja von denen besetzt worden und dementsprechend kann ich das, was früher war nicht gutieren, aber es ist schon geschichte.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
unbekannt (3443) 20.10.2015 20:44 Uhr

diese gespräch habe ich dann sofort als anlass genommen und gefragt, wieso haben die ungaren in der 150 jahre dauernde besatzung nicht der eigene kultur, sprache vergessen? er antwortete, dass damals ging es um die eroberte gebiete und nicht darum, dass man die menschen unterjochen. die haben genauso gelebt wie vorher, unter anderem genauso in die kirche gegangen wie vorher - also während der 150 jährige türkenbelagerung war ungarn auch christlich.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
alpe (2546) 17.10.2015 22:26 Uhr

Der ganzen Polit-Kaste würde man am liebsten nur ein Funzerl von dem im Hirn wünschen, was dieser Mann weiß!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 8 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS