Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 17:00 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 17:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Georg Nussbaumer: „Musik ist viel mehr als Klang“

landeskulturpreis für Musik

Die Werke des Linzers sind klangvolle Erlebniswelten. Bild: P. Palme

Musik ist immer viel mehr als Klang, ein plastischer und damit auch physikalischer Vorgang, bei dem – fast am Rande – auch Klang entsteht. Aber zum Beispiel auch Wärme und Wind, ein soziales Gefüge, der Geruch des Publikums, die Gravitation des Klaviers, alles Mögliche“, sagt der Linzer Komponist Georg Nussbaumer, seit heuer Landeskulturpreisträger für Musik.

Ob erweiterte Musikinstrumente, verschiedenste Materialien, Maschinen, lebende Tiere – die Kompositionen des 46-Jährigen sind Gesamtkunstwerke, Klanginstallationen. 2009 spürte der dreifache Vater etwa beim „Festival 4020“ im Stift St. Florian mit Luftballons und Orgelpfeifen der Vergänglichkeit nach, bis zum letzten Atemzug. Linzern mag seine Tristan-Adaption in Erinnerung sein, für die er 1999 das Parkbad mit Nebel, schwimmenden Eisblöcken und Richard Wagners Musik, unter Wasser, in eine klangvolle Erlebniswelt verwandelte. Mit Wagner hat seine Vorliebe für sagenhafte Stoffe jedoch nichts zu tun: „Meine Wagner-Arbeiten beginnen ja dort, wo der aufgehört hat.“ Vielmehr reizt ihn das Archetypische am Sagenhaften: „Egal wo ich beginne, läuft’s darauf hinaus. Es ist wenig überraschend, auf diesen ‚Grund’ zu gelangen.“ Zur Musik gelangte der einstige Schüler des Musikgymnasiums Linz früh, an der Bruckneruni und später in Amsterdam studierte er Blockflöte.

Wie sein Publikum auf seine Werke reagiert? „Naja, an gröbere Ablehnungen kann ich mich schon fast nicht mehr erinnern. Ich mache die Dinge so, wie sie mir richtig erscheinen, nicht um zu provozieren.“ Wobei ihm weniger oft mehr ist: „Ich kann ein aufwändiges Bühnenspektakel veranstalten mit viel Blut, Waffen und Nacktheit, ich kann aber auch nur die Axt neben der Violine abstellen.“

Freude bereiten ihm späte Rückmeldungen, als Beweis, dass sein Werk weiter beschäftigt: „Dann hatte ich das Glück, ein Stückchen Leere verschenken zu können, das jemand anders nutzt. Für sich selbst.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Karin Schütze 10. Dezember 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

17-jährige Steirerin steht im Finale von "The Voice"

Die erst 17-jährige Jessica Schaffler aus Mortantsch in der Steiermark qualifizierte sich am Sonntagabend ...

"Man landet hier, und dann beginnt man zu laufen"

Der Wiener Max Hollein leitet seit August das Metropolitan Museum in New York.

Nein vom Land für Bad Ischl als Kulturhauptstadt 2024

BAD ISCHL/LINZ. Das Land Oberösterreich will die Bewerbung des Salzkammerguts mit Bad Ischl an der Spitze ...

Der Bachl Chor stimmte auf das Fest ein

Erstmals leitet Felix Hornbachner am Samstag das Adventsingen im Brucknerhaus.

Ein Duell auf Augenhöhe mit unschöner Bescherung

Premiere von Daniel Kehlmanns "Heilig Abend" im Schauspielhaus.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS