Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 08:39 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 08:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Genialer Gesang nebst Störgeräuschen

Weltstar Jonas Kaufmann brillierte mit seinem Liederabend im Brucknerhaus.

Genialer Gesang nebst Störgeräuschen

Startenor Jonas Kaufmann sang Lieder von Liszt, Mahler, Wolf und Strauss. Bild: Winkler

Es ist eigenartig, wie sich ein Publikum selbst die Stimmung eines genial erdachten Liederabends zerstören kann. Stellenweise konnte man am Mittwoch im Brucknerhaus die Texte, die Weltstar Jonas Kaufmann mit zauberhaftem Gesang zu transportieren versuchte, vor lauter Husten nicht verstehen. Was ist nun schöner? Die Musik, oder das künstliche Hüsteln zwischen den Liedern, das lautstarke Schnäuzen, das schier endlose Zuckerlpapierauswickeln bis hin zum ungustiösen, rachenbefreienden Räuspern. Wer glaubt, dass Künstler das auf der Bühne nicht mitbekommen, irrt.

Stimmliches Traumwandeln

Man könnte einwenden, dass Jonas Kaufmann nicht auf ein massentaugliches Publikum Rücksicht genommen und kein Gute- Laune-Programm und italienische Schmachtfetzen zum Besten gegeben hat, sondern dass er ein höchst intelligent zusammengestelltes, fein und gefühlsbetont gegenübergestelltes und subtil von der überwiegend zarten Klanglichkeit durchwirktes Liedrecital geboten hat.

Eines, bei dem er höchste Konzentration walten ließ und stimmlich vielfach im gerade noch machbaren Pianissimo traumwandelte und mit absolut beherrschtem Einsatz seines Materials zart gebaute Phrasen ersann. Man mochte meinen, ins Nirvana des Liedgesangs einzutauchen und wurde von der prustenden Realität jäh herausgerissen.

So überirdisch jenseitig erlebt man Mahlers "Ich bin der Welt abhanden gekommen" nur selten. Nicht oft lösen sich die letzten Akkorde derartig im klanglichen Nichts auf, wie es der Großmeister der Liedbegleitung, Helmut Deutsch, zelebrierte.

Der Dank – kollektive Befreiung der offensichtlich dauerbelegten Atemwege. Da möchte man sich mit Kopfhörern verkriechen und im stillen Kämmerlein der Musik andächtig lauschen. Wäre da nicht Jonas Kaufmann, der nicht nur Mahlers Rückertlieder, Richard Strauss’ "Vier letzte Lieder" und Hugo Wolfs "Liederstrauß" nach Heinrich Heine, sondern auch eine geschickt zusammengestellte Auswahl an Liedern von Franz Liszt auf unnachahmliche Weise interpretierte, den Text so deutlich artikulierte, dass man das Programmheft geschlossen in die Tasche stecken konnte und der mit seiner Aura emotional bewegte und berührte. Das kann eine Sounddatei sicher nicht.

Nach Strauss’ "Im Abendrot" hat man dann doch begriffen, dass an diesem Abend Außergewöhnliches geboten wurde und hat dem Klangfarbenzauber versprühenden und immer akkurat auf den Sänger reagierenden Helmut Deutsch und der großartigen stimmlichen Disziplin und endlos versprühenden Leidenschaft Jonas Kaufmanns lautstark jubelnd Rosen gestreut.

Fazit: Ein fulminanter Liederabend der leisen Töne und eines nicht alltäglichen Programms, das von zwei Meistern ihres Faches auf faszinierende Art und Weise interpretiert wurde.

Brucknerhaus: Liederabend mit Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch im Rahmen des Brucknerfests, 26.9.

Video: Zur Halbzeit des Brucknerfests hat ein Weltstar in Linz gastiert. Der in München geborene Startenor Jonas Kaufmann begeisterte das internationale Publikum mit einem anspruchsvollen Liederabend.

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wruss 28. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Wenn ich Oberösterreicher höre, das bringt mich zu meinen Wurzeln zurück"

Der Song-Contest-Dritte will seinen musikalischen Erfolg mit einer neuen Single fortsetzen.

Die neue TVthek des ORF ist regionaler und persönlicher

ORF: Online-Chef Thomas Prantner erklärt das neue Angebot und welche Änderungen er im ORF-Gesetz erwartet.

Wenn Propheten nicht gehört werden wollen

Brucknerhaus: Konzert mit dem Orchestra della Toscana unter Daniele Rustioni.

Grazer Diagonale eröffnete mit Preis für Minichmayr

Mit der Verleihung des Großen Schauspielpreises an Birgit Minichmayr ist gestern das Filmfestival ...

theaternyx lädt zum Spaziergang durch Linz 2050

Wie lässt sich ein nachhaltiges und gerechtes Leben in der Stadt vorstellen? Wie wollen wir miteinander leben?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS