Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 09:47 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 09:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Es geht gar nicht um Armin Wolf

Streiterei um die Interviews des "ZiB 2"-Moderators kaschiert den ORF-Machtkampf.

Es geht gar nicht um Armin Wolf

Wolf ist zur Symbolfigur gegen die Personalpolitik des ORF geworden. Bild: ORF

Armin Wolf ist ein Journalist, der seinen Gesprächspartnern keine Gemütlichkeit gestattet. Seine Interviewtechnik kann man mögen oder auch nicht, ORF-Online-Chef Thomas Prantner verglich das ORF-Studio in einem profil-Interview jedenfalls mit einer "Anklagebank" und einem "Verhörraum". Zugleich mahnte er "Fairness, Korrektheit und Respekt" gegenüber Interviewpartnern ein. Der aus Niederösterreich stammende Prantner steht der FPÖ nahe, wenig überraschend also, dass er seine Zeit gekommen sah, um eine inhaltliche Koalition mit dem ehemaligen niederösterreichischen ÖVP-Landeshauptmann Erwin Pröll einzugehen. Pröll hatte dem ORF nach seinem von Wolf keineswegs zimperlichen, aber inhaltlich legitim geführten Abschiedsinterview "gelenkten Journalismus" vorgeworfen.

Wrabetz’ laues Bekenntnis

Um journalistische Ethik geht es in dieser Debatte aber nicht, sondern um Macht, sonst hätte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz nicht so lange mit einer Stellungnahme gewartet. Gestern war es dann doch so weit – "Armin Wolf wird nicht infrage gestellt", ließ Wrabetz gestern mitteilen. Gefragt nach den "Verhören", wollte der ORF-General seinen Mitarbeiter aber nicht aus der Schusslinie nehmen: "Bei einzelnen Diskussionen entstehen bestimmte Eindrücke. Das ist seine (Prantners, Anm.) Meinung. Ich würde es nicht so formulieren."

Im Gespräch mit den OÖNachrichten erzählt ein ORF-Redakteur, der nicht genannt werden will, dass Wolf, Chefredakteur Fritz Dittlbacher, "ZiB 2"-Chef Wolfgang Wagner und ORF-Redakteurssprecher Dieter Bornemann den ORF "in Geiselhaft" und Wrabetz sowieso im Griff hätten. In einem privaten E-Mail, das den OÖN vorliegt, schreibt Wagner nach der Anrede "Lieber Tommy" an Prantner: "Der Vergleich eines TV-Interviews mit einem Verhör ist total unpassend, eigentlich dumm." Und weiter: "Ins Studio kommen die Interviewpartner freiwillig, zu den Verhören wird man vorgeladen, gegebenenfalls zwangsvorgeführt, schlimmstenfalls aus der U-Haft."

Wolf, Dittlbacher, Wagner und Bornemann, über die auf den ORF-Gängen von der alkoholabstinenten "Apfelsaft-Fraktion" die Rede sei, wollen dem Vernehmen nach verhindern, dass Roland Brunhofer (einst Redakteur des Landesstudios Oberösterreich und bis Ende 2016 ORF-Landesdirektor in Salzburg) wie von Wrabetz vorgesehen zum Channel-Manager des ORF 2 aufsteige. Brunhofer tüftelt derzeit als Mitglied der Arbeitsgruppe "Transformation" Effizienzsteigerungsmaßnahmen im TV-Bereich aus. Als ORF-eins-Chefin ist Lisa Totzauer (bisher ORF-eins-Info-Verantwortliche) im Gespräch.

Wrabetz mag sich gestern nicht eindeutig auf Wolfs Seite geschlagen haben, um seine Personalpläne intern durchzubringen. Andererseits bekannte er offen, dass er vom Interview Prantners gewusst hatte. Auf dem Küniglberg wird gemunkelt, Prantner habe gar auf Auftrag gehandelt.
 

Zitate: Die Kritik aus den eigenen Reihen an Armin Wolfs Interviewtechnik – und wie sie kommentiert wurde

„Armin Wolf wird in seiner Funktion nicht infrage gestellt. Die Sendung ist erfolgreich, daher wäre es widersinnig, würde ich daran etwas ändern.“
Alexander Wrabetz, ORF-Generaldirektor

„Es ist unzumutbar für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn das TV-Studio wie ein Verhörraum oder eine Anklagebank wirkt.“
Thomas Prantner, ORF-Online-Chef

„Mit Verlaub: Der Vergleich eines TV-Interviews mit einem Verhör ist total unpassend, eigentlich dumm.“
Wolfgang Wagner, „ZiB 2“-Chef

 

 

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 26. April 2017 - 00:05 Uhr
Mehr Kultur

"Klassik am Dom" mit dem "Tiger" und einem Schlagwerker von Weltrang

Tom Jones und Martin Grubinger gastieren im Juli 2019 auf dem Domplatz.

Sandgruber suchte Sandkörner und entdeckte Rothschilds Geheimnisse

Wissenschaftsbuch des Jahres: Mit "Rothschild. Glanz und Untergang des Wiener Welthauses" hat es der ...

ORF-Budget: Mehr Geld fürs Programm, aber weniger Mitarbeiter

Eine vorgezogene Strukturreform soll fünf Millionen Euro bringen, der ORF-Personalstand reduziert sich um ...

20 Musiktalente freuen sich über Landesstipendien

Zwanzig Schüler des Landesmusikschulwerkes durften sich gestern über eines der ...

Diese Stars gehen ins Dschungelcamp

Die Kandidatenliste für das nächste RTL-Dschungelcamp ist komplett.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS