Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 21:34 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 21:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Eine spannende, moderne "Ménage-à-trois"

Auch wenn die Donaufestwochen für Alte Musik bekannt sind, so setzen sie auch stets moderne Kontrapunkte – wie bei der gestrigen Matinee im Strindbergmuseum Saxen mit dem OÖ. David Trio.

Eine spannende, moderne "Ménage-à-trois"

Das OÖ. David Trio Bild: Winkler

Zwischen zwei Streichtrios Johann Nepomuk Davids, mit denen man des 40. Todestages des Komponisten gedachte, bauten die Musiker zwei Uraufführungen ins Programm ein.

Flora Geißelbrecht schickte "Drei Reisende" auf den Weg und beschäftigte sich bewusst sparsam mit dem Material, das sie gekonnt in immer neue Zusammenhänge setzt. Faszinierend ist, wie es der Komponistin gelingt, gleich vom ersten Takt an das Interesse zu wecken und zum Zuhören zu verführen. Etwas, das sie von ihrem Lehrer Helmut Schmidinger gelernt haben mag, dem die zweite Uraufführung galt. Seine "Ménage à trois" stellt die heilige Zahl "Drei" dem eher unmoralischen Gedanken dreier Liebender gegenüber, die ihre Beziehung von Abschnitt zu Abschnitt neu definieren. Der Dreiklang ist genauso zentral wie dreitönige Motive und rhythmische Dreiergruppen. 3x3, also 9 Konstellationen bauen dieses nicht minder spannend zu erlebende Werk. Das lag auch daran, dass das David Trio – Sabine Reiter, Peter Aigner, Andreas Pözlberger – so intensiv wie mitreißend musizierte und das Publikum zu Recht begeisterte. (wruss)

Kammerkonzert mit dem OÖ. David Trio, Strindbergmuseum Saxen, 13. 8.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Spielfreudiger Nino im Linzer Posthof

Er ist ein Unikat, der Nino aus Wien. Seine Lieder sind so anders wie er - und diese Kombination erzeugt ...

Wien-Konzert: Australischer Star trällerte mit dünnem Stimmchen

Kylie Minogue kam bei ihrem Auftritt im Gasometer vor nur 2500 Fans erst sehr spät auf Touren

Was können wir aus der Antike lernen?

Salzburger Festspiele servieren fünf neue Opern-Inszenierungen und eine neue Buhlschaft.

ORF-Redakteursausschuss: "Größte existenzielle Krise"

Resolution gegen "wirtschaftlichen und politischen Zangengriff".

Die Prager Symphoniker können viel mehr als Liszts "De profundis"

Großes Abo im Brucknerhaus: Liszts überschaubare Komposition als Stimmungshemmer, wunderbarer Suk machte ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS