Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 00:17 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 00:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Eine ganze Branche zittert vor einer Steuererhöhung

Steuerreformgruppe diskutiert Verdoppelung der Mehrwertsteuer auf Konzertkarten: Veranstalter machen dagegen mobil.

Eine ganze Branche zittert vor einer Steuererhöhung

AC/DC spielen am 14. Mai in Zeltweg. Karten kosten 99,90 Euro. Bald könnten die Preise wieder steigen. Bild: (apa)

Der Besuch eines Konzerts ist längst zum kleinen Luxus geworden. 100 Euro kostet etwa ein Ticket der australischen Hardrocker AC/DC, die mit ihrer "Rock or Bust"-Tour am 14. Mai in Zeltweg auftreten. Ziemlich genau fünf Jahre zuvor kostete das Ticket für das Konzert in Wels 79,90 Euro. Dazu noch ein nostalgischer Vergleich: Michael Jackson im Linzer Stadion war im Jahre 1988 350 Schilling pro Karte wert. Die exorbitanten Preissteigerungen der vergangenen Jahre sind einem Phänomen namens Internet geschuldet.

Gratis-Download statt CD-Kauf

"Früher gingen Künstler auf Tournee, um ihr neuestes Album zu präsentieren. Diese Auftritte wurden von Plattenfirmen sogar mitfinanziert, damit der CD-Verkauf angekurbelt werden konnte. Heute kauft kaum jemand mehr CDs, heute wird kostenlos im Internet heruntergeladen, deshalb schießen die Eintrittspreise so in die Höhe", erklärt Michael Ehrenbrandtner, Organisator der Clam-Konzerte, die Entwicklung. Jetzt schwebt ein neues Damoklesschwert über den Konzertveranstaltern und -besuchern. Die Veranstalter befürchten, dass sich eine steuerbedingte Anhebung der Ticketpreise auf den Besuch von Konzerten negativ auswirken wird.

Derzeit verhandelt die Steuerreformgruppe eine Erhöhung der Mehrwertsteuer. Statt bisher zehn Prozent könnten künftig bis zu 20 Prozent auf Eintrittskarten für Konzerte, Theater oder Opern aufgeschlagen werden. Das eingangs erwähnte AC/DC-Konzert würde dann 110 Euro kosten. Die SPÖ hatte die Thematik aufgegriffen, weil sie es als "sozial nicht treffsicher" eingestuft hat, wenn es verschieden hohe Mehrwertsteuersätze gibt. "Ob das kommt und in welcher Höhe, kann niemand sagen", weiß Michaela Berger, die Sprecherin von VP-Finanzminister Hans Jörg Schelling. Gestern trafen sich die großen Veranstalter des Landes in Wien zu einer präventiven Protestveranstaltung.

Auch "Kleine" sorgen sich

Andreas Egger, Geschäftsführer von "oeticket": "Bei jährlich 35 Millionen verkauften Karten wäre die Steuerverdoppelung eine echte Massensteuer. Es ist unerträglich, dass die Finanzierung einer Lohnsteuersenkung über diesen Weg zu einem relevanten Teil von den weniger vermögenden Menschen dieses Landes getragen werden soll."

Auch die kleinen Kulturvereine sehen der möglichen Steuererhöhung bang entgegen. Ulrike Jauker, Chefin des gemeinnützigen Kulturvereins Kikas in Aigen-Schlägl, sagt: "Wenn wir, so wie alle anderen, mit den Preisen hinaufgehen, dann werden sich bestimmt einige überlegen, ob sie nicht lieber zu Hause bleiben."

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 30. Januar 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Bis jetzt gab es keine Kündigung"

Seit Jänner ist Burgtheater-Heimkehrer Thomas Königstorfer wieder kaufmännischer Direktor des Landestheaters.

Trauer hat immer auch mit Liebe zu tun

Mechthild Schroeter ist Trauerbegleiterin und arbeitet mit den Angehörigen jener Schüler, die 2015 beim ...

Der Osterhase kommt mit Maiduft

Wie schön! In den milden Ecken des Landes blühen die ersten Maiglöckchen.

Neue musikalische Verstärkung für den OÖN-Konzertsommer

Nur noch 65 Tage, dann startet endlich der OÖN-Konzertsommer auf Burg Clam in seine 29. Saison.

Charles und Camilla besuchen Deutschland

Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) werden von 7. bis 10.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS