Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 09:00 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 09:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Eine Gewinnerin, auch ohne Songcontest

Die 19-jährige Zoë stellte ihr Album "Debut" im Linzer Musiktheater vor.

Eine Gewinnerin, auch ohne Songcontest

Live in der Blackbox. Bild: Thorwartl

Zoë Straub ist bereits jetzt eine Gewinnerin. Egal, ob sie nun kommenden Freitag in der Live-Show "Wer singt für Österreich?" (ORF eins, 20.15 Uhr) triumphiert und als heimische Vertreterin zum Songcontest nach Stockholm entsandt wird – oder wider alle Erwartungen doch nicht.

Denn während ihre Eurovisions-Mitbewerber um jeden Happen öffentlicher Aufmerksamkeit betteln müssen, läuft’s bei der französisch singenden 19-Jährigen wie am Schnürchen: ihr erstes Album "Debut" stieg direkt von 0 auf Platz 5 in die Charts ein, die "Vorstadtweiber" verhalfen ihrer Schauspielkarriere zu einem Turbo-Start, und in Klatschmagazinen wird ihr Liebesleben heftig diskutiert.

Mehr als "Austro-Lolita"

Dass die Tochter von Papermoon-Kopf Christof Straub aber mehr kann, als nur als laszive "Austro-Lolita" die Adabei-Seiten aufzuhübschen, stellte sie am Donnerstagabend in der ausverkauften Blackbox im Musiktheater unter Beweis.

Gemeinsam mit einer dreiköpfigen Band spielte sich Zoë knapp 90 Minuten (mit Pause) durch ein zwischen eigenen Stücken und Coverversionen changierendes Programm. Überzeugte Eigenmaterial, wie das schmissige "Je m’en fous", die schöne Ballade "Mon ange" oder der Songcontest-Beitrag "Loin d’ici" ebenso mit Stimme und Charme wie der Hit "Mon coeur a trop aimé", so stieß Straub bei den Covern an ihre Grenzen. Mochten "La vie en rose" und "Non, je ne regrette rien" als nette Huldigung ihres großen Idols Edith Piaf durchgehen, so konnten sie weder "Lady Marmelade", "Hit Me Baby One More Time" noch "Royals" neue musikalische Facetten abgewinnen. Trotzdem: Da wächst ein beachtliches Talent heran!

Konzert: Zoë, Musiktheater Linz, Blackbox, 4. Februar

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 06. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Michael Trnka sagt, was beim ORF gespielt wird

ORF Oberösterreich: Seit 1. Oktober ist der 59-Jährige neuer Programmchef

Sexuelle Belästigung: Kuhn bestreitet Vorwürfe weiterhin vehement

ERL/WIEN.Gustav Kuhn hat am Montag in der ORF-"ZiB 2" erstmals live im Fernsehen Stellung zu den Vorwürfen ...

Ein Sprachmeister und Menschenfreund

„Lebenszeichen“: Alois Brandstetter legt neues Buch vor

"Wenn es kein Geld vom Land gibt, kann ich nicht weitermachen"

Das Land Oberösterreich ist mit der Bearbeitung der Kulturförderungen für das kommende Jahr arg in Zeitverzug

Mauriz-Balzarek-Preis des Landes an Architekten Luger und Maul

Landeskulturpreise für "Karl und Bremhorst Architekten", Kurt Kaindl, Christoph Cech und Dorothea Greiling.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS