Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 15. Dezember 2018, 17:12 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 15. Dezember 2018, 17:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Durch das Martyrium einer Mutter

„Changeling – Der fremde Sohn“ (USA 2009, 141 Min.) Regie: Clint Eastwood (Moviemento OmU, Cineplexx, Megaplex)

Durch das Martyrium einer Mutter

„Du bist nicht mein Sohn!“ Angelina Jolie wandelt sich im Kampf um ihr Kind vom Opferlamm zur Löwenmutter. (UPI) Bild: upi

Manchmal schreibt das Leben Geschichten, alptraumhafter, unglaublicher, dramatischer und zornerweckender, als ein Drehbuchautor das je tun dürfte, wenn er sich noch Reste von Glaubwürdigkeit bewahren will. Clint Eastwood hat für seinen Film „Changeling – Der fremde Sohn“ eine solche Geschichte samt großen Emotionen, diabolischem System und brutalen Kindermorden ausgegraben.

Als Christine Collins (Angelina Jolie) am 10. März 1928 von der Arbeit nach Hause kommt, ist ihr neunjähriger Sohn Walter verschwunden. Monate der Verzweiflung und des Suchens später organisiert die Polizei eine glückliche Wiedervereinigung mit dem verschwundenen Kind – bloß ein Schönheitsfehler stört: Es ist nicht Walter.

Die Polizei, korrupt und verkommen, braucht positive Schlagzeilen und weigert sich, die Tatsachen anzuerkennen: dass die Zahnbefunde nicht übereinstimmen, dass der neue Walter zehn Zentimeter kleiner ist. Stattdessen spielt die Institution ihre Macht aus, lässt Gutachter die Übermutter zur Rabenmutter degradieren, verbannt sie sogar in die Psychiatrie, wo sie gedemütigt und gebrochen werden soll.

„Beginne niemals einen Kampf, aber beende ihn immer“. Nach diesem Motto, das sie ihren Sohn gelehrt hat, setzt sich schließlich auch Christine mit Hilfe eines entschlossenen Pastors (John Malkovich) gegen das System zur Wehr – und wandelt sich vom Lamm zur Löwenmutter.

Ein bebendes „Du bist nicht mein Sohn“. Die Hand vor das Gesicht geschlagen. Große Gefühle, die sich in großen, tränenerfüllten Augen spiegeln: dass das nicht notwendigerweise große Schauspielkunst bedeutet, ruft Angelina Jolie immer wieder ins Gedächtnis.

Doch es ist nicht ihre Schuld allein, dass der Film, der emotionales Drama und Politthriller gleichzeitig sein könnte, nicht das erwartete nächste Meisterwerk von Clint Eastwood geworden ist.

Er setzt Klischees wie die leidende, totale Mutter zwar perfekt in Szene, bricht aber nie mit ihnen. Zeigt das unglaubliche Verhalten des fremden Sohnes, klärt die Motivation aber zu nachlässig auf. Der Stempel der wahren Geschichte genügt nicht, um „Der fremde Sohn“ zu einem Meisterwerk zu adeln.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Julia Evers 24. Januar 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Wählen Sie ab heute die Ikone der Volkskultur!

15 Kandidaten der OÖNachrichten-Wahl auf nachrichten.at/ikone.

Der Boss, so zärtlich und intim wie nie

Das exzellente Live-Album „Springsteen On Broadway“ zeigt die Rock-Legende in ganz kleinem Rahmen

"Mortal Engines – Krieg der Städte": Ein Film verliert sich im Gigantischen

"Mortal Engines – Krieg der Städte" ist ein Fantasy-Film, dem Kino-Ikone Peter Jackson zu gewaltigem ...

Das Bruckner Orchester hat Weltklasse-Niveau erreicht

Brucknerhaus: Anton Bruckners Fünfte faszinierte mit dem Bruckner Orchester erstmals in der Originalfassung.

Mit abgespecktem Programm und ohne Intendanz in die Zukunft

Die Salzkammergut Festwochen beginnen das Jahresprogramm mit "Frozen Flowers" von 24. Jänner bis 16. März.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS