Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 07:22 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 07:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

„Die schönen Tage von Aranjuez“: Über die Liebe und andere Unmöglichkeiten

Gleich mit den ersten Sätzen seines „Sommerdialogs“ gibt Peter Handke eine Art Szenenanweisung. Vom schönen Sommertag ist die Rede, von einer Frau und einem Mann „an einem Tisch im Freien, unter dem Himmel“.

Über die Liebe und einige andere Unmöglichkeiten

„Sommerdialog“ von Peter Handke zwischen Frau (Dörte Lyssewski) und Mann (Jens Harzer) Bild: APA

Diesem Ort gibt Regisseur Luc Bondy einen Platz.

Die Bühnenbildnerin und Tochter des Schriftstellers, Amina Handke, stellte ein Bühnenportal mit geschlossenem Vorhang in den Hintergrund, dazu Kulissenteile, Kleiderständer, links die Aufschrift „Ruhe bitte“, zwei Blumensträuße liegen herum. Wir sind im Theater. Es wird nur so getan, als ob sich die Szene im Freien befände. Dieses „Als-ob“ zieht sich wie ein roter Faden durch die rund 100-minütige Aufführung.

Handkes Text voll kultureller und literarischer Anspielungen kreist um das Verhältnis zwischen Mann und Frau, um Liebe, Verlust, Wahrnehmung, Vorstellung und Ent-Täuschung. Der literarische Zauber der Dichterworte birgt jede Menge poetisches Aneinander-Vorbeireden.

Jens Harzer spielt den namenlosen Mann, Dörte Lyssewski die namenlose Frau. Harzer gibt den Kasper, der sich an Requisiten und Kostümen bedient. Er verfolgt einen illustrierenden Gestus, so als wäre es seine Aufgabe, den Text ein wenig ins Lächerliche zu ziehen. Dörte Lyssewski ist näher an ihrer Figur dran. Sie schildert das sexuelle Erwachen eines Mädchens ohne Partner, erzählt vom Begehren, vom Scheitern in der Zweisamkeit, bis dann nicht einmal mehr die Silhouette „des anderen“ blieb. Handkes textlicher Befund über männerfeindliche Tendenzen bei Frauen, die er seiner namenlosen Frau in den Mund legt, kommt im szenischen Rundherum noch larmoyanter daher als bei der Lektüre.

Der Autor wünschte sich „unsichtbare, nur hörbare Bäume, mehr Ahnung als Gegenwart, in einem sachten Sommerwind, welcher, von Zeit zu Zeit, die Szenerie rhythmisiert.“ Bondy, der für seine Umsetzung eine dritte stumme Figur auf einer Schaukel einführte, sowie Harzer und Lyssewski taten alles, um nur ja keine Stille – im metaphorischen und tatsächlichen Sinn - aufkommen zu lassen.

Nachdem „Die schönen Tage von Aranjuez“ das Licht der Bühne erblickt hat, ist es in der Theaterwelt nicht heller geworden. Der Premierenapplaus war freundlich. Peter Handke zog es vor, sich nicht zu verbeugen.

 

Theater: „Die schönen Tage von Aranjuez“ von Peter Handke. Koproduktion Wiener Festwochen und Burgtheater; Akademietheater; Uraufführung am 15.Mai

Termine: 23., 24., 26., 27. Mai, 1., 2., 5., 7. Juni. Karten: 01/589 22 11; www.burgtheater.at

OÖN-Bewertung: vier von sechs Sterne

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Reinhold Reiterer 18. Mai 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Vom Schülermangel zum Orchester

Die Hausruck Philharmonie spielt sich zum 35-Jahr-Jubiläum selbst ein Festkonzert.

"... dass man mir das zutraut!"

Florence Losseau (28) trat bei ihrem Operndebüt in Linz auf, sang und triumphierte.

Foreigner heizen auf Burg Clam mit "Cold as Ice" ein

Rockfestival in Clam: Am Samstag, 29. Juni, gastieren Foreigner, ZZ Top und Mothers Finest im Mühlviertel.

"Die Jugend ist alles andere als faul!"

Von 20. bis 24. 11. wird Wels dank des Festivals Youki zur Filmstadt.

Peter Assmann übernimmt Tiroler Landesmuseen

Der gebürtige Tiroler und ehemalige Direktor des oberösterreichischen Landesmuseums Peter Assmann wird ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS