Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 12:11 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 12:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Die Tabakfabrik entdeckt sich selbst als "Ausstellungswerft"

Vier Linzer Unternehmen der Kreativwirtschaft wollen Schauen wie "Tutanchamun" in Zukunft selbst entwickeln.

Die Tabakfabrik entdeckt sich selbst als "Ausstellungswerft"

Mayr, Hattinger und Müller (v.l.) in der »Klub Kantine« der Tabakfabrik Bild: pg

Die bemerkenswerte "Tutanchamun"-Ausstellung in der Linzer Tabakfabrik entschlüsselt noch bis 29. Juni Geheimnisse über Gräber und Schätze einer längst versunkenen Epoche Ägyptens. Dass in dieser Schau Replikate ausgestellt sind, steht weder der romanhaft aufgebauten Spannung im Weg, noch stört diese Tatsache die wissenschaftliche Sorgfalt. Obendrein wäre eine Ausstellung mit den empfindlichen Originalen, die nicht mehr auf Reisen geschickt werden, gar nicht zu organisieren.

"Der Replikat-Einwand ist außerdem absurd, weil wir ja kein Museum sind, sondern wir zeigen, was die Kreativwirtschaft baut", sagt Tabakfabrik-Intendant Chris Müller. Der unstete Ideenentwickler biegt damit in eine möglicherweise zukunftsweisende Richtung für die Tabakfabrik ab: zur "Ausstellungswerft", die sich in dem weltweit florierenden Markt der sogenannten "Travelling Exhibitions" ausbreiten möchte. In der Tabakfabrik eingemietete Kreativ-Unternehmen wollen mit "Tutanchamun" vergleichbare Schauen in Zukunft vereint konzipieren, entwickeln, bauen und auf die Reise schicken.

Man müsse sich das wie in einem Skigebiet vorstellen – Müller: "Man ist in einem Hotel in einem Wintersportort. Dort gibt es einen Skistall, es gibt ein Fitnessfrühstück, ein Ski-Menü, in der Nähe hat sich ein Sportgeschäft niedergelassen – irgendwie dreht sich alles ums Skifahren. Die Effekte, die ein Skilift auslöst, schlagen sich also im Ort nieder. Die Tabakfabrik ist dieser Skilift, Oberösterreich und Linz sind das Skigebiet für die kreativen Produzenten – so muss man das sehen."

Gemeint sind die renommierten Ausstellungsarchitekten "ANY:TIME" (www.any-time.net), die in ihren Arbeiten stets die Grätsche zwischen vordergründig spielerisch bis zur Verräumlichung eines philosophischen Zitats zustande bringen. Bei der Konzeption und Umsetzung von Großausstellungen ist längst auch "argeMarie" (www.argemarie.at) zur Marke gewachsen. Das Unternehmen verantwortete unter anderem die beeindruckende Schau "Der Tatort Mauthausen – Eine Spurensuche" und konzipierte auch das stimmige Erscheinungsbild der "Klub Kantine" in der Tabakfabrik, wo Lisi Mayr und Sebastian Hattinger (Behrens Koch Kolektiv, Mo-Fr, 10-23 Uhr) seit November kulinarisch Köstliches auftischen.

Tabakfabrik-Mieter "Ars Electronica Solutions" (www.aec.at/solutions) beschäftigt Experten für medienbasierte, interaktive Installationen wie partizipative Formate. Und "Netural" (www.netural.com) ist eine der führenden Agenturen Österreichs in der digitalen Welt, die alles Wunderbare auf riesigen Bildschirmen oder ausgetüftelten Web-Lösungen raffiniert sichtbar werden lässt, ohne den komplexen technischen Aufwand in die Auslage zu stellen. Müller: "Wir haben außerdem Dreherei, Spenglerei, Druckerei, Fräserei und die Elektronik im Haus. Es gibt genug Platz zur Lagerung, und in unserem Hallenkomplex können wir die Ausstellung auf 3500 Quadratmetern auch noch testen und der Weltöffentlichkeit vorstellen."

Es klingt so, als müssten die Unternehmen jetzt nur noch die Ski anschnallen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 11. März 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Man landet hier, und dann beginnt man zu laufen"

Der Wiener Max Hollein leitet seit August das Metropolitan Museum in New York.

Der Bachl Chor stimmte auf das Fest ein

Erstmals leitet Felix Hornbachner am Samstag das Adventsingen im Brucknerhaus.

Ein Duell auf Augenhöhe mit unschöner Bescherung

Premiere von Daniel Kehlmanns "Heilig Abend" im Schauspielhaus.

Der lässige Lederjacken-Johnny und die Weihnachtswindeln

Am Samstag lud der Linzer Musikkabarettist Blonder Engel zum gar so nicht stillen und besinnlichen ...

Uraufführung: "Die Weiden" als Oper mit Tücken

Nach mehr als acht Jahren setzte die Staatsoper mit Johannes Maria Stauds Oper "Die Weiden" am Samstag ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS