Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 02:17 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 02:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Der Terror ist genügsam und größenwahnsinnig zugleich

Die "OÖ Kulturvermerke" (19.–22. Oktober) diskutieren im Stadttheater Gmunden über Gewalt in Geschichte und Gesellschaft.

Der Terror ist genügsam und größenwahnsinnig zugleich

Philosoph Peter Strasser Bild: Bruckberger

Welche Erklärungsmodelle sind für die Ursachen von Terror denkbar, wie entsteht dieser katastrophale Schrecken, und ist Terror überhaupt zu vermeiden? Oder anders: Gibt es guten und schlechten Terror? Das renommierte Symposium "OÖ Kulturvermerke", das heuer sein 25-jähriges Bestehen und seine 26. Ausgabe feiert, analysiert von 19. bis 22. Oktober mit mehr als 20 Philosophen, Schriftstellern und Wissenschaftern im Gmundner Stadttheater die Gewalt in Geschichte und Gesellschaft.

Auf dem Weg ins Paradies

"Es ist der islamistische Terror, die die zum Glück gewaltentwöhnten Menschen Europas wieder an alte Gefährdungen und an die mögliche Präsenz von Gewalt in ihrem Alltag erinnert", sagt der Philosoph, Autor und Kulturvermerke-Kurator Franz Schuh. Einerseits sei der Terror genügsam, weil er sich mit der Rache durch Vernichtung begnüge – andererseits größenwahnsinnig, denn er soll ja die Terroristen ins Paradies befördern.

In Gmunden kreisen unter anderem Experten wie Soziologin Edit Schlaffer, die Literaturwissenschafter Renate Becker und Klemens Renoldner, die Philosophen Peter Strasser und Robert Pfaller, Historiker Thomas Riegler und Nahost-Expertin Petra Ramsauer das Thema ein – von der Familie, der kleinstmöglichen Terrorzelle, bis zum mörderischen IS.

Die Filme "Terror. Ihr Urteil" (nach Ferdinand von Schirachs Bestseller), "Brazil" (Regie: Terry Gilliam) und "Franz Fuchs – Ein Patriot" verinnerlichen den Schrecken mit einer Neubewertung von Schuld, einem dystopischen Staatsapparat beziehungsweise als irres, Briefbomben verschickendes Individuum.

"Franz Fuchs"-Regisseurin Elisabeth Scharang wird am Samstag nach dem Film zusammen mit Franz Schuh von ihren Recherchen berichten. Bereits am Vortag legt Eva Rossmann mit einer Lesung aus ihrem neuen Roman "Patrioten" und im Gespräch mit Peter Huemer die Brüchigkeit und Widersprüchlichkeit der übersteigert Heimat-Verliebten offen.

Um den relevanten Aspekt des "Sprachterrors" erweitert die Philosophin Aloisia Moser den Gmundner Versuch, diesem bestialischen Phänomen auf die Schliche zu kommen. Wir nehmen vorweg: Das vielfältige Wesen des Terrors wird nach diesem Wochenende nicht entlarvt, aber möglicherweise plausibler sein.

OÖ Kulturvermerke: "Terror – über Gewalt in Geschichte und Gesellschaft", 19.-22. Oktober, Stadttheater Gmunden, Infos unter: www.kulturvermerke.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 03. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Als Tänzer wächst man mit Schmerzen auf, aber geschlagen wurde ich nie"

Brutalität in der Tanzausbildung: Mei Hong Lin, die Ballettchefin des Linzer Landestheaters, über ...

Ein Endspiel, das Massen in Oberösterreichs Kinos lockt

"Avengers: Endgame" startet heute, tausende Karten sind verkauft

Ein stiller Avantgardist auf Besuch in der Heimstätte der alten Meister

Das Kunsthistorische Museum zeigt 46 Werke des amerikanischen Malers Mark Rothko

Zu seiner Musik ritt Winnetou im Kino

Der große Filmmusik-Komponist Martin Böttcher starb mit 91 Jahren

Chefdirigent und Rektor im Gespräch

Kepler Salon Extra: Markus Poschner trifft morgen im Linzer Teichwerk Meinhard Lukas
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS