Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 00:46 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 00:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Den Titel ,Kulturhauptstadt‘ soll Luger am besten noch heute zurückgeben"

Theatervertrag: Für Landestheater-Intendant Schneider steckt hinter der Kündigung des Abkommens die "Arroganz der Macht"

"Den Titel ,Kulturhauptstadt‘ soll Luger am besten noch heute zurückgeben"

Schneider: "Ich appelliere an die Vernunft der Gemeinderäte." Bild: Weihbold

"Das ist beschämend für Linz, beschämend für den Bürgermeister, beschämend für einen Sozialdemokraten", sagt Hermann Schneider im Gespräch mit den OÖN. Was den Landestheater-Intendanten auf die Palme bringt, ist der Plan des Linzer Bürgermeisters Klaus Luger (SPÖ), den Theatervertrag mit dem Land aufzukündigen (die OÖN berichteten exklusiv). Die rot-blaue Mehrheit soll Lugers Antrag am 6. Dezember im Gemeinderat durchpeitschen.

Das seit 40 Jahren bestehende Abkommen regelt die Kultur-Finanzströme von Stadt und Land: Die Stadt Linz überweist der TOG (Theater und Orchester GmbH) des Landes rund 14 Millionen Euro, umgekehrt schießt das Land der städtischen LIVA (Linzer Veranstaltungs-GmbH mit Brucknerhaus, Tips-Arena, Stadion, Posthof) rund sieben Millionen Euro zu (mehr dazu im Kasten).

Populismus wie bei Trump

Luger verspricht sich von der Kündigung, die ab 2020 schlagend wäre, eine Ersparnis von 5,8 Millionen Euro für die Stadt – die freiwilligen 1,2 Millionen des Landes für das städtische Ars Electronica Center bereits abgezogen.

Anstatt gemeinsam große Kulturkonzepte zu entwickeln, "verdribbelt sich die Stadt im Klein-Klein." Das Vorgehen erinnere Schneider an "Populismus vom Zuschnitt Donald Trumps", um die "marode Finanzierung der Stadt" zu retten. Luger möge den Titel "Kulturhauptstadt" noch heute zurückgeben, die Kündigung des Theatervertrags sei der "Arroganz der Macht" geschuldet.

In der gestrigen OÖN-TV-Sendung wurde dieses Thema ebenfalls behandelt:

Ausgerechnet gestern beherbergte Schneider eine Konferenz des städtischen Tourismusverbandes im Musiktheater. "Und das gratis", sagt Schneider, "weil uns die Touristiker mitgeteilt haben, dafür hätten sie kein Geld – normalerweise darf ich das nicht, weil ich vom Aufsichtsrat Weisung habe, nur bezahlte Vermietungen zu gestatten", sagt Schneider. Der Intendant appelliert nun an alle Gemeinderäte, "dass sie sich kraft ihrer Vernunft über die Konsequenzen bewusst werden und dem Antrag nicht zustimmen."

"Eine Stadt und ihre Kultur muss über den eigenen Tellerrand blicken. Mit dieser Vorgehensweise schadet man der kulturellen Entwicklung der Region langfristig", sagt Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP). Und Landtagsabgeordneter Severin Mayr (Grüne): "Jahrelang war der Theatervertrag ein politischer Spielball zwischen Stadt und Land, jetzt ist Luger augenscheinlich voll auf FPÖ-Linie." Dass hier parteipolitische Konflikte auf dem Rücken der Kultur ausgetragen werden, sei ein unwürdiges Schauspiel.

 

Auswirkungen auf das Brucknerhaus

Das Brucknerhaus der Stadt erhält durch den Theatervertrag nicht nur sieben Millionen Euro vom Land. LIVA-Geschäftsführer Thomas Ziegler: „Wird der Vertrag gekündigt, brauchen wir sieben Millionen zusätzlich von der Stadt.“ Der Vertrag regelt auch 10 Gratis-Brucknerhaus-Konzerte des Bruckner Orchesters und bis zu sieben Dirigate von Markus Poschner. Kosten: rund 800.000 Euro, die für das Engagement eines Orchesters anfielen. Schneider: „Das Orchester muss auch nicht Bruckner Orchester Linz heißen, dann heißt es Bruckner Orchester Oberösterreich.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 09. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Die Mona Lisa zeigt ihr Lächeln bald in Linz

Die Ausstellung "Die großen Meister der Renaissance" versammelt Reproduktionen geschichtsträchtiger Werke

Ein Heimspiel in der "zweiten Heimat" Brucknerhaus

La Rochelle Band spielt bei der "Gala-Nacht des Sports" der OÖN

Solide Basis für die Freie Kulturszene

Ab heute Leistungsschau von Kulturförderprojekten im Linzer "Salzamt"

Drei Religionen, musikalisch unter einem Hut vereint

Paravolí, Parabel, nennt der palästinensisch-israelische Komponist Samir Odeh Tamimi sein Werk für ...

Musik für jede Tageszeit: Was wir wann hören?

Forscher der Cornell Universität (USA) haben Millionen Online-Streams der Musik-Plattform Spotify weltweit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS