Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 15:32 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 15:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Charlie Watts macht sich einen Karl

Wenn das Wollen über das Müssen siegt, trommelt es sich glückselig. Diesen Lebenstakt gab Rolling-Stones-Schlagzeuger Charlie Watts am Montag im Bad Ischler Lehartheater als Teil der Genussmusikanten „The ABC & D of Boogie Woogie“ vor.

Charlie macht sich einen Karl

Zwei von vier im mit 400 Besuchern ausverkauften Lehartheater: Charlie Watts (li.) und Dave Green Bild: ANDREAS ZEPPELZA

„Da oide Sack in Ischl – a Waunsinn!“ Hinter der derben Note des einheimischen Wortspenders schwingt hymnische Verehrung für jenen Kerl mit, der seit 47 Jahren als stoischer Kern der Rolling Stones die rhythmischen Felle bearbeitet. Als Echo kam reichlich Geld zurück. Aber so ein Charlie will auch einmal einen Karl haben, ein entspanntes Vergnügen als Ausgleich zur beschränkten Satisfaktion, die Stadionshows bereiten.

Das alte Steckenpferd Boogie-Woogie sattelte ihm der britische Tastenkünstler Ben Waters (35) neu, als er Ende 2009 Watts (68), dessen Jugendkumpel Dave Green (67) und den deutschen Stil-Giganten Axel Zwingenberger zum gemeinsamen Musizieren unter dem Namen „The ABC & D of Boogie Woogie“ einlud.

Lässig legt der Sir im saloppen lila Poloshirt mit Stöcken und Berserln im Verein mit Kontrabassist Green einen Rhythmusboden, auf dem es die beiden Pianisten an den Bösendorfer-Flügeln bunt treiben, von denen einer einst dem großen Gulda gehörte.

Wie Kartenspieler, die um ihre Trümpfe in der Hinterhand wissen, lizitieren sich Waters und Zwingenberger im Boogie-Spiel gegenseitig hoch. Der eine akrobatisch, nach dem Unmöglichen greifend, Zitate einflechtend, der andere präzise und kunstfertig, weit über den Tastenrand hinausschauend. Ein berauschender Finger-Ritt durch einen Parcours aus Klassikern von Jerry Lee Lewis („Whole Lotta Shakin’ Goin’ On“), Little Richard („Jenny, Jenny“) oder Gershwin („Lady Be Good“) und Eigenhändigem, der im Finale mit Überraschungsgast Martin Pyrker aus Wels einen sechshändigen Höhepunkt an einem Klavier bietet.

Den Raum zwischen Doppelpässen der Tastendribbler nützt Dave Green für solistische Lust. Wie ein Trunkener an den Laternenmast, klammert sich der Hartbesaitete an seinen Kontrabass und schickt die Finger auf ihre Läufe.

Und Charlie lässt gediegen seine Werkzeuge tänzeln, rollt mit den Augen und fällt von einem breiten genüsslichen Grinsen ins nächste. So straft er jeden Lügen, der da „I Can’t Get No Satisfaction“ singt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Bernhard Lichtenberger 13. Januar 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Nestroy-Preise: Caroline Peters ist beste Schauspielerin

WIEN. Im Theater an der Wien hat die Verleihung der Nestroy-Preise begonnen. Zum 19.

Größenwahn trifft Minderwertigkeit

Andreas Vitásek über sein Kabarett "Austrophobia", Identität und warum gute Künstler nicht automatisch ...

90 Jahre: Happy Birthday, Micky!

Die weltberühmte Comicfigur erblickte am 18. November 1928 das Licht der Welt.

Hockneys Kultgemälde um 80 Millionen Euro ersteigert

Pool mit zwei Figuren: Rekord für Werk eines lebenden Künstlers.

Linzer AEC etabliert sich als Weltmarke

"Error"-Schau in Berlin, dazu Parallel-Ausstellungen in Peking, Moskau und Seoul.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS