Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 23. Jänner 2019, 05:07 Uhr

Linz: -4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 23. Jänner 2019, 05:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Buchtipp: Zwischen Bungalows und tristen Mietskasernen

Helene Hegemanns ("Axolotl Roadkill") neuer Roman "Bungalow" ist ein gelungenes, hartes und sozialrealistisches Werk zur Adoleszenz.

Zwischen Bungalows und tristen Mietskasernen

Autorin Helene Hegemann Bild: Hanser

Die deutsche Schriftstellerin Helene Hegemann, geboren 1992, ist hierzulande vor allem dadurch bekannt geworden, dass ihr erfolgreicher Debütroman "Axolotl Roadkill" (2010) im deutschen Feuilleton eine etwas aufgeblasene Plagiatsdiskussion ausgelöst hat.

Die Skandalisierung verdeckte eine Weile den Blick darauf, dass Hegemann ein Ausnahmetalent ist, Plagiat hin oder her. Das beweist sie wieder mit ihrem neuen Werk "Bungalow", einem Großstadt- und Adoleszenzroman. Helene Hegemann schreibt einen harten, sozialrealistischen Stil.

In "Bungalow" lässt sie die Gegensätze stadtarchitektonisch aufeinanderprallen. Triste Berliner Mietskasernen grenzen an eine kleine Bungalow-Siedlung, in der Menschen mit dem nötigen Budget schöner Wohnen praktizieren.

Charlie, die Ich-Erzählerin, ist siebzehn Jahre alt, kommt aus der Welt der Mietskasernen und hat schon eine ganze Menge Leben hinter sich. Davon erzählt sie, eloquent, tabulos, teils flapsig, teils verletzlich. Die Ehe von Charlies Eltern ist gescheitert. Ihr Vater ist meist überfordert und weicht seiner Vaterrolle so konsequent aus wie anderen Aufgaben des Alltags. Charlie wächst bei ihrer Mutter auf, einer unberechenbaren Alkoholikerin. In den schlimmsten Phasen wird sie gewalttätig, ab Monatsmitte fehlt das Geld für Lebensmittel. Charlie schämt sich für ihre Mutter und vertuscht die Probleme.

Zum Ort der Sehnsucht nach einem besseren Leben wird der Bungalow von Maria und Georg, dem Schauspielerehepaar in der so ganz anderen Nachbarschaft. Mit Stalking-Methoden, die der Jugendlichen nicht als solche bewusst sind, gelingt Charlie die Annäherung an Georg und Maria. Ihre Gefühle für das kinderlose Ehepaar sind ambivalent.

Anfangs wünscht sie sich wohl nur solche Eltern, bald stellen sich aber auch erotische Phantasien ein, und es bleibt nicht bloß bei diesen Phantasien. Rund um die Hauptpersonen gestaltet Helene Hegemann gelungene Milieuskizzen des Großstadtlebens. Da gibt es den intelligenten, aber gefährdeten Iskender, dessen Vater einen Laden betreibt, eine Mischung aus Eckkneipe und Handyladen, es gibt alte, arme, bösartige Frauen, Selbstmörder und zwölfjährige Mitschülerinnen, die sich mit Make-up zukleistern und Kleider tragen, die sie für sexy halten.

Den umgangssprachlich gefärbten Stil, in dem Hegemann ihre Protagonistin sprechen lässt, kann einem gefallen oder nicht. In sich ist er stimmig. Sprunghaftigkeit im Aufbau gehört hier zum Konzept. Dass dadurch verzichtbare Wiederholungen zustande kommen und der Plot bisweilen auseinanderfällt, nimmt die Autorin in Kauf.

Zwischen Bungalows und tristen Mietskasernen

Helene Hegemann: "Bungalow", Hanser Verlag, 280 S., 23,70 Euro

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Christian Schacherreiter 15. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Wie Netflix die Oscars neu ordnet

Alfonso Cuarón stört mit "Roma", einer brillanten Hommage an seine Kindheit in Mexico City, die Ordnung ...

Wer wird die Linzer Kunstuni lenken?

Seit heute ist der Dreiervorschlag für die Nachfolge von Reinhard Kannonier (71) als Rektor der Linzer ...

Funk-Legende Maceo Parker huldigt im Brucknerhaus der Liebe

Am 1. Juni gastiert der 75-jährige Saxofon-Großmeister mit seinem aktuellen Album "It's All About Love" in ...

Der Oscar-Erneuerer

Während US-Präsident Trump Mexiko hinter einer Mauer verstecken will, verstärkt die Oscar Academy die ...

"Diese Gala ist echt klasse"

Der Ö3-Mikromann moderiert am 8. Februar wieder die Gala-Nacht des Sports im Brucknerhaus.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS