Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 11:55 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 11:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Bilder als Sprache und Bewältigung

BVOÖ zeigt Werke von Helmut Michael Berger und Matthäus Fellinger.

Bilder als Sprache und Bewältigung

Bergers Holzschnitt "Taubes Kind" Bild: hw

Eine Werkschau zweier verstorbener oberösterreichischer Maler ist noch bis nächste Woche in der Vereinigung Kunstschaffender Oberösterreichs (BVOÖ) zu sehen. Helmut Michael Berger (1925–2013) und Matthäus Fellinger (1924– 2002) verband das Schicksal einer Hörbehinderung: Beide ertaubten in ihrer Jugend, beide fanden in der bildenden Kunst Möglichkeiten, sich auszudrücken. Dennoch sind die Werke Bergers und Fellingers nicht miteinander zu vergleichen: Von Fellinger, der sich nach seiner aktiven künstlerischen Tätigkeit dem Aufbau von Keramikwerkstätten für Menschen mit Gehörschäden widmete, sind Töpferarbeiten und Landschaftsaquarelle zu sehen. Getöpferte Reliefs, Werkproben und Bruchstücke dokumentieren die zahlreichen öffentlichen und privaten Aufträge, die er in den 70er- und 80er-Jahren ausführte.

Bergers charakteristische Holzschnitte ("Selbstporträt", "Mädchen mit Katze") zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Menschen. Er thematisiert auch seine Beeinträchtigung: "Taubes Kind" zeigt eine lächelnde Figur, die sich die Ohren zuhält. In dem ausdrucksstarken Gesicht Jesu in seinem "Schweißtuch Christi" stellt Berger Leiden bildlich dar.

Diese zwei sehr unterschiedlichen Künstler vereint ihre konsequente künstlerische Arbeit, die ihnen als Sprache und Bewältigungsstrategie diente.

Ausstellung: "Taubes Gehör, lebendiges Gestalten", BVOÖ, Ursulinenhof, Linz, bis 29. 4., Mo–Fr 15–19 Uhr, Sa 10–17 Uhr

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannah Winkelbauer 25. April 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

90 Jahre: Happy Birthday, Micky!

Die weltberühmte Comicfigur erblickte am 18. November 1928 das Licht der Welt.

Hockneys Kultgemälde um 80 Millionen Euro ersteigert

Pool mit zwei Figuren: Rekord für Werk eines lebenden Künstlers.

Linzer AEC etabliert sich als Weltmarke

"Error"-Schau in Berlin, dazu Parallel-Ausstellungen in Peking, Moskau und Seoul.

Größenwahn trifft Minderwertigkeit

Andreas Vitásek über sein Kabarett "Austrophobia", Identität und warum gute Künstler nicht automatisch ...

Ein Liederabend im Zeichen der Seelentröstung

Die Mystik der Seelentröstungen stand am Donnerstag im Brucknerhaus im Zentrum des Liederabends mit Ildikó ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS