Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. August 2018, 21:38 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. August 2018, 21:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Bildende Kunst aus einer Zeit der Umbrüche

Die Landesgalerie Linz zeigt Kunst und Dokumentarisches aus der Sammlung des Landesmuseums aus den Jahren 1945 - 1955.

Bildende Kunst aus einer Zeit der Umbrüche

Herbert Ploberger: »Adam und Eva«, 1945 Bild: Landesgalerie Linz des Oö. Landesmuseums

Die Landesgalerie legt ab heute den Fokus auf die Kunst der Nachkriegszeit, einer Zeit voller Umbrüche und Wiedersprüche. Avantgardistisches war in der oberösterreichischen Kunst der späten 1940er und frühen 50er-Jahre nur spärlich vorhanden, jedoch wurden die Grundsteine für neue Entwicklungen damals gelegt. Etwa mit der Gründung der Neuen Galerie (1946) und der Linzer Kunstschule (1947) sowie neuer Künstlervereinigungen. Die erste Ausstellung der Berufsvereinigung Bildender Künstler im Jahr 1946 war mit 287 präsentierten Künstlern ein klares Signal der Kunstschaffenden gegen die Restriktionen der NS-Zeit.

Die Ausstellung ist in drei Bereiche gegliedert. Im Wappensaal werden die Themen der Kunst unter dem direkten Eindruck der Schrecken des Krieges gezeigt. Soldaten und leidende, ausgemergelte Figuren sind die Protagonisten der "Antikriegsbilder" von Herbert Ploberger, Rudolf Kolbitsch oder Herbert Fladerer. In Form und Stil war die Kunst der frühen Nachkriegszeit in Oberösterreich eher traditionell, aber die Themen der Umbrüche der Nachkriegszeit fanden über die Motive Einzug in die Bilder. Margret Bilgers zarte Bleistiftporträts von russischen Soldaten zeugen von den Eindrücken der Besatzung und Egon Hofmanns "Stillleben mit Gasmaske" zeigt lapidar, welche Gegenstände damals alltäglich waren.

Zeitdokumente aus dem Archiv

Die Ausstellungsarchitektur von Karl-Heinz Klopf unterstreicht mit Stellwänden und Vitrinen aus Sperrholz das "Baustellenhafte" der Nachkriegszeit. Nicht nur Kunst, auch Objekte aus dem Archiv des Landesmuseums wie Ausstellungsplakate (darunter ein handgemaltes von Fritz Aigner), Kataloge und faksimilierte Zeitungsartikel werden gezeigt. Im Gotischen Zimmer sind Arbeiten von frühen Lehrern und Schülern der Kunstschule zu sehen, darunter auch von Peter Kubovsky: Der im Vorjahr Verstorbene war der letzte noch lebende der in der Ausstellung vertretenen Künstler.

Die ausgestellten Werke von Künstlerinnen wie Ottilie Kaspar, Vilma Eckl, Margret Bilger und Margarethe Pausinger, die 1947 in der neuen Galerie in einer eigenen Schau gewürdigt worden waren, zeigen eher traditionelle Motive wie Kinderporträts. Die vielen Kinderbilder (u.a. auch von Fritz Aigner) und Zirkusmotive (etwa von Kubin) aus jener Zeit können aber auch als hoffnungsfroher Blick der Künstler in die Zukunft interpretiert werden.

Infos zur Ausstellung

Die von Inga Kleinknecht und Gabriele Spindler kuratierte Schau „Aus der Sammlung: Bildende Kunst in Oberösterreich 1945–1955“ ist bis 16. 8. zu sehen. Parallel dazu wird im Kubin-Kabinett eine Auswahl von Zeichnungen Alfred Kubins gezeigt, die zwischen 1945 und 1955 entstanden sind.

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 9– 18 Uhr; Do 9–21 Uhr; Sa, So, Fei 10–17 Uhr; Landesgalerie, Museumstraße 14, 4010 Linz

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannah Winkelbauer 17. April 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Frequency-Finale: Großartiger Gig der Punkrock-Veteranen Sum 41 

ST.PÖLTEN. Am vierten und letzten Tag des diesjährigen Frequency in St.

Kevin Spaceys neuer Film spielte nur 126 Dollar ein

Was für ein Flop! Am Freitag startete „Billionaire Boys Club“ in den US-Kinos.

Nicht ohne mein Handtuch: Justin Timberlake gastierte im heißen Wien

WIEN. Das nennt man wohl Hochleistungssport: Wenn US-Superstar Justin Timberlake mit seiner Show ...

Frequency: EDM-DJs drückten dem dritten Tag ihren Stempel auf

ST. PÖLTEN. Das zehnte Frequency in St. Pölten hat am dritten Tag bewiesen, dass sich das Festival ...

"Liebe besiegt alles": Macklemore holte alle ins Boot

ST. PÖLTEN. Auf einem Festival wird man schnell zu einer großen Familie.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS