Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 17:57 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 17:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

AK-Test: Gute Bewertung für Kinderbücher

Buben und Mädchen aus dem Kindergarten nahmen die Lektüre mit Kindergartenpädagoginnen unter die Lupe

AK-Test: Gute Bewertung für Kinderbücher

Laut IMAS lesen noch heute zwei Fünftel der Eltern ihrem Nachwuchs mehrmals wöchentlich vor. Bild: colourbox.de

Die Lust am Lesen lässt sich bereits lange vor dem Schulalter wecken. Schon kleine Kinder schauen gerne Bilder an und lassen sich leidenschaftlich gerne Bücher vorlesen. Wie gut im Fachhandel empfohlene Publikationen für Drei- bis Sechsjährige wirklich sind, testete jetzt der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer.

Die ehrlichsten Tester

Dafür lud er die ehrlichsten Tester ein, die es gibt, nämlich Kinder. Die Buben und Mädchen aus zwei oberösterreichischen Kindergärten in Urfahr und Neumarkt-Kallham bekamen die Bücher von ihren Kindergartenpädagoginnen vorgelesen. Bewertet wurde, ob der Inhalt der Geschichte von den Kindern verstanden wurde, ob die Altersangabe passend gewählt wurde und vor allem, ob die Kinder die Geschichten noch einmal hören wollten. Das Ergebnis: Zwölf der 15 getesteten Bücher wurden von den Kindern mit "Sehr gut" bewertet, drei mit "durchschnittlich". Kurzbeschreibungen der besten Bücher aus dem Test befinden sich in der Randspalte.

Die Ergebnisse im Detail: Absolute Lieblingsbücher der Kinder und Pädagoginnen war "Wölfe gibt’s doch gar nicht". "Das Buch ist sehr witzig und spannend, und die Kinder lernen, ihre Ängste zuzulassen und sich zu überwinden", fassten die Kindergartenpädagoginnen zusammen. Das zweite Lieblingsbuch "Wir zwei gehören zusammen" erzählt über Tiere, die in den Winterschlaf gehen, über die Veränderungen in der Natur und über Freundschaft. Beide Bücher zeichnen sich durch liebevolle Illustrationen aus.

Durchschnittlich bewertet wurden "Die Maus im Haus", "Jimmy Milchohr" und "Wieder beste Freunde". Nach Meinung der Pädagoginnen entsprachen die Bücher nicht den Altersangaben, die Handlung war zu sprunghaft, die Texte waren zu lang. Die Kinder hatten nach dem Vorlesen auch nicht den Wunsch, die Geschichte noch einmal zu hören. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (dh) 17. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Crossing Europe bis Kaleidophon: Kultur feiert ein Fest

Von Musik abseits des Mainstreams in Ulrichsberg über 150 Filme beim Crossing Europe in Linz bis hin zum ...

Album-Kritik: Wild wie Ina von "Deine Cousine"

Die punkige Attitüde schlägt sich nicht mit der Freude an Melodien. "Deine Cousine" hat Spaß.

Die Sprengmeister der Klassik

Das Janoska Ensemble sprengt die Klassik-Grenzen, bald gastieren die drei Brüder und ihr Schwager im Land.

"Manchmal kotzt mich diese digitale Welt einfach so an"

Neue Sängerin, ein neues Album in Arbeit, dazu eine neu konzipierte Liveshow, die ihn im Sommer auch ...

Die Anschluss-Komödie der Nazi-Dilettanten

"Die Tagesordnung": Am 28. April (20 Uhr) ist Éric Vuillard, der Star der französischen Literatur-Szene, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS