Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 05:46 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 05:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

40 Jahre Jazzfreunde Ischl

Mittlerweile 280 Konzerte sind dem ehrenamtlichen Verein zu verdanken. 

Emilian Tantana ist seit 25 Jahren Obmann der Jazzfreunde Bad Ischl. 

Bild: Foto: Izok Zupan

Mitten im Salzkammergut Jazz in all seinen Facetten zu fördern und einem interessierten Publikum zu präsentieren“ – so beschreibt Obmann Emilian Tantana die Mission seines Vereins, getragen von 15 ehrenamtlichen Jazzfreunden. „Wir möchten einerseits junge, innovative Musiker aus Österreich unterstützen und andererseits internationale Jazzgrößen hierher bringen.“

Dem Nachwuchs bietet seit 2011 die Reihe „Two Generations of Jazz. Musikuniversitäten zu Gast“ ein Podium. Heimische Musiker rückt seit 2016 die Reihe „Jazzkammergut“ ins Rampenlicht. Jährlich widmen die Jazzfreunde einem Land einen Schwerpunkt – im Vorjahr war es Israel. Zwei Konzerte werden heuer nachgereicht, mit dem Jazz-Trompeter Itamar Borochov (21. 3.) und dem Gitarristen Rotem Sivan (9.5.). Aus Brasilien zu Gast ist das Alegre Corrêa Quartet (24.4., Rundbild). Die Aufführungsorte wechseln: „Wir haben kein fixes Lokal. Wir wählen den Ort, so dass er passt. Die Atmosphäre bei einem Konzert ist uns ganz wichtig.“ Ein stimmiges Ambiente finden die Jazzfreunde etwa in der über 100 Jahre alten Villa Rothstein, der Kalvarienbergkirche, dem Weinhaus Attwenger, der Landesmusikschule Bad Goisern mit ihrem wunderbaren Flügel oder im Jugendzentrum YOUZ in Bad Ischl.

Die Jugend liegt Tantana besonders am Herzen: „Wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie wir unser Know-how an die nächste Generation weitergeben. Ich versuche, unser Vereinsleben auch für junge Leute so attraktiv wie möglich zu gestalten“, lädt der 59-Jährige alle ein, einer der Jazzfreunde zu werden. „Ö1 nimmt jedes Jahr ein oder zwei Konzerte bei uns auf. Der Weg ist da“, und mit Tantana auch der beste Wegbegleiter.

25 Jahre Obmann

40Jahre Jazzfreunde sind nicht das einzige Jubiläum: Seit 25 Jahren ist Emilian Tantana Obmann des Vereins.

Sie sind 1989 von Rumänien nach Österreich gekommen. Wie ist es Ihnen anfangs hier gegangen?

Emilian Tantana: Aller Anfang ist schwer. Im Nachhinein betrachtet war es sehr schön. Ich bin zu 100 Prozent aufgenommen worden. Beim Verein war ich von Anfang an dabei. Ich hatte mich in Rumänien seit meinem 15. Lebensjahr mit Jazz beschäftigt. Ich komme aus Sibiu, Hermannstadt, da gab es einen Jazzclub und ein Festival, wo ich mitgearbeitet habe. Daher war ich mit dieser internationalen Szene schon vertraut. Viele Musiker habe ich schon gekannt, bevor ich nach Österreich gekommen bin.

Haben Sie noch Verbindung nach Rumänien?

Meine Mama lebt dort, meine zwei Schwestern, Verwandte und viele Freunde. Ich fahre mindestens einmal im Jahr hinunter. Zu Jazzfestivals, manchmal bin ich auch im Radio eingeladen. Heuer haben wir unser 40-jähriges Maturatreffen.

Was lieben Sie am Jazz am meisten?

Ich mag das Lebendige, die Spontaneität. Es gibt verschiedene Schemata, auf denen alles aufgebaut ist. Aber man hat auch den Freiraum, zu improvisieren. Ein Stück klingt bei jedem Musiker anders. Sogar wenn ein Jazzmusiker dasselbe Stück spielt, wird es jedes Mal anders klingen.

Konzerte der Jazzfreunde Bad Ischl

28. Februar: „Jazzkammergut 4“ präsentiert „znap“, Bad Ischl, Jugendzentrum YOUZ, 20 Uhr

21. März: Itamar Borochov Quartet (IL), Landesmusikschule Bad Goisern, 20 Uhr

24. April.: Alegre Corrêa Quartet (BR / A, Bad Ischl, evangelische Kirche, 20 Uhr

9. Mai: Rotem Sivan Trio (IL / USA), Bad Ischl, PKS-Villa Rothstein, 20 Uhr (ORF-Aufnahme)

6. Juni: „Two Generations of Jazz – Musikuniversitäten zu Gast“; KUG Graz, Heinrich von Kalnein & KUG Saxophone Quartet feat. Uli Rennert (Keyb.), Ischl, Kalvarienbergkirche, 20 Uhr

19. September: East West Daydreams, Bad Ischl, PKS-Villa Rothstein

Infos, Karten: 0699/ 12189163, office@jazzfreunde.at  und www.jazzfreunde.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Schütze 18. Februar 2019 - 17:40 Uhr
Mehr Kultur

"Wenn ich Oberösterreicher höre, das bringt mich zu meinen Wurzeln zurück"

Der Song-Contest-Dritte will seinen musikalischen Erfolg mit einer neuen Single fortsetzen.

Die neue TVthek des ORF ist regionaler und persönlicher

ORF: Online-Chef Thomas Prantner erklärt das neue Angebot und welche Änderungen er im ORF-Gesetz erwartet.

Wenn Propheten nicht gehört werden wollen

Brucknerhaus: Konzert mit dem Orchestra della Toscana unter Daniele Rustioni.

Grazer Diagonale eröffnete mit Preis für Minichmayr

Mit der Verleihung des Großen Schauspielpreises an Birgit Minichmayr ist gestern das Filmfestival ...

theaternyx lädt zum Spaziergang durch Linz 2050

Wie lässt sich ein nachhaltiges und gerechtes Leben in der Stadt vorstellen? Wie wollen wir miteinander leben?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS