Gesundheit

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
"Ich hab’ mein altes Leben zurück!" Reizdarm mit Hypnose besiegt

Etwa 15 Prozent der erwachsenen Mitteleuropäer leiden am Krankheitsbild „Reizdarm“. Bild: Colourbox

"Ich hab’ mein altes Leben zurück!" Reizdarm mit Hypnose besiegt

Eine Kombination aus Diät und Hypnose brachte Gertrud Schuh die ersehnte Linderung.

02. Januar 2019 - 00:04 Uhr

Der Leidensweg von Gertrud Schuh begann vor rund einem Jahr. Wie aus dem Nichts setzten heftige Durchfälle ein. "Teils saß ich ganze Tage oder Nächte auf der Toilette. Ich hab‘ mich nicht mehr aus dem Haus getraut, nicht einmal mehr zum Einkaufen", erzählt die 78-jährige Leondingerin.

Ihr Internist verschrieb Tabletten, dann folgten Abklärungen durch Endoskopie, Gastroenterologie und Testungen auf Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. "Ich hab‘ in dieser Zeit vieles ausprobiert. Einmal habe ich eine Woche lang nur Erdäpfel gegessen. Auch das half nichts."

Dann kamen zu den Durchfällen auch noch Magen- und Darmkrämpfe. "Es war sehr schlimm. Schmerzen und Hunger haben mich geplagt und ich hab‘ nicht mehr gewagt, etwas zu essen. " Die zuvor sehr gesellige und sportliche Pensionistin nahm acht Kilo ab und mied die Öffentlichkeit. Die Diagnose lautete schließlich "Reizdarm". Dieses Krankheitsbild betrifft etwa 15 Prozent der Erwachsenen in Mitteleuropa und beeinträchtigt die Lebensqualität enorm. Symptome können Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung oder Blähungen sein. Schwierig ist die Abgrenzung zu Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten (z.B. Laktose, Fruktose, Sorbit, Histamin), klar dagegen zu den Nahrungsmittelallergien (Weizen, Eier, Meerestiere, Soja, Milcheiweiß).

"Wichtig ist es, vor der Diagnose ,Reizdarm’ eine Darmentzündung und Darmkrebs auszuschließen. Das Angebot an Therapien ist überwältigend. Die besten Ansätze sind Diäten und psychotherapeutische Techniken der Autosuggestion", sagt Univ.-Prof. Rainer Schöfl, Leiter der Internen Abteilung Gastroenterologie & Hepatologie, Stoffwechsel & Ernährungsmedizin im Ordensklinikum Elisabethinen. Schließlich fand Gertrud Schuh eine Therapie-Kombination aus Hypnose und einer in Australien entwickelten Diät (FODMAP-Diät), die am Gesundheitszentrum "Elisana" in Linz angeboten wird. Bei der Diät werden mit einem Ausschließungsverfahren schwer- oder nicht verdauliche Kohlenhydratbestandteile in der Nahrung ausfindig gemacht. Dies wirkt sich günstig auf die Symptome des Reizdarmsyndroms aus.

"Die Hypnose hilft den Patienten, die Kommunikation zwischen Kopf- und Bauchgehirn zu verändern und zu beruhigen. Die Betroffenen bekommen die Kontrolle über ihre Darmfunktionen zurück, anstatt von ihnen kontrolliert zu werden", sagt Allgemeinmediziner Wolf-Dieter Nagl, der die Hypnose-Therapie am "Elisana" durchführt. "Die Patienten erleben die Hypnose als entspannend und berichten von einer deutlichen Verbesserung ihrer Darmbeschwerden und ihrer Lebensqualität."

Wenige Wochen nach Start dieser Therapie klangen auch bei Gertrud Schuh die Beschwerden ab. "Ich habe mein altes Leben wieder zurück! Natürlich achte ich darauf, was ich esse und mache regelmäßig meine Entspannungsübungen", sagt sie und nippt an ihrem heißgeliebten Kaffee, auf den sie mehrere Monate verzichten musste. (bar)

»zurück zu Gesundheit«

Kommentare

„Ich leide seit 20 Jahren am Reizdarmsyndrom . Jetzt habe ich das gut unter ...“ decordoba Ich leide seit 20 Jahren am Reizdarmsynd...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 2 + 2?