Gesundheit

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Was kann man gegen Sodbrennen tun? Experten standen Rede und Antwort

Primar Norbert Fritsch (li.), Barbara Rohrhofer (OÖN), Primar Michael Wacha, Uniqa-Vitalcoach Martin Denk Bild: Volker Weihbold

Was kann man gegen Sodbrennen tun? Experten standen Rede und Antwort

OÖN-Gesundheitstour startete in Freistadt in die neue Saison.

Von Claudia Riedler, 13. Oktober 2018 - 00:04 Uhr

Mit dem Thema "Sodbrennen" startete die OÖN-Gesundheitstour am Donnerstagabend in die neue, bereits vierte Saison. 200 Interessierte kamen teilweise von weit her, um etwas für ihre Gesundheit zu tun. "Es geht dabei nicht um den erhobenen Zeigefinger, sondern um umfassende Information, auch für die Vorsorge", sagte Gerald Hauser von der Uniqa-Versicherung. Erstmals mit dabei war gespag-Geschäftsführer Harald Schöffl. Er sei von Sodbrennen nicht geplagt, verriet der Manager und Unfallchirurg, der an Stress gewöhnt ist. "Es kommt immer auf die Summe aller Belastungen an", so Schöffl.

Essen als Hauptursache

"Ich glaube, es gibt kaum einen, der nicht ab und zu Sodbrennen verspürt. Hier im Mühlviertel isst man auch gerne und gut, die heimische Küche kann das begünstigen", sagte Primar Norbert Fritsch, Internist und Leiter des Spitals in Freistadt. Denn: Hautpverursacher für Sodbrennen ist das Essen, auch Übergewicht ist ein wichtiger Faktor. Gemeinsam mit Chirurgie-Primar Michael Wacha informierte Fritsch über Ursachen, Diagnose und Therapiemöglichkeiten bei Sodbrennen.

Obwohl die meisten Reflux-Patienten bereits älter als 20 Jahre sind, gebe es auch jüngere Betroffene. "Hier spielen Energy-Getränke und zu viel Fast Food eine wesentliche Rolle", so der Internist.

Harald Schöffl (li.), Gerald Hauser  
Bild: Volker Weihbold

Harald Schöffl (li.), Gerald Hauser

 

Übrigens muss sich das Sodbrennen nicht unbedingt durch saures Aufstoßen bemerkbar machen. "Manchmal ist es auch ein Husten, ständiges Räuspern oder das Gefühl, einen Fremdkörper in der Speiseröhre zu spüren", sagte Chirurg Wacha. Er stellte auch die Möglichkeit einer minimalinvasiven Operation in Aussicht, die für etwa fünf bis sieben Prozent der Reflux-Patienten in Frage kommt.

Uniqa-Vitalcoach und Sportwissenschafter Martin Denk betonte zudem die Wichtigkeit von Entspannung im Alltag, etwa durch Hinausgehen in die Natur.

Im Anschluss an den Gesundheits-Talk wurde sehr gutes, gesundes Essen gereicht. Danach sollten die Gäste nicht gleich zu Bett gehen. "Denn auch spätes Essen kann Reflux hervorrufen", so Diätologin Elisabeth Kranzl.

OÖN-Gesundheitstour: Was sind Ihre Erfahrungen mit dem Thema „Sodbrennen“?

"Bei Sodbrennen hilft, wenn man Fett und Zucker reduziert und die Nahrungsmenge über den Tag aufteilt.“
Elisabeth Kranzl, Diätologin im LKH Freistadt

„Ich spüre den Reflux besonders im Liegen in der Nacht. Um ihn zu vermeiden, habe ich mein Bett
bereits höher gestellt.“

Peter Steckbauer, Feldkirchen

„Ich habe seit zehn Jahren Sodbrennen. Ein Problem ist oft das späte Essen. Rohe Kartoffeln aber
neutralisieren die Säure sofort.“

Anna Maria Hießl, Freistadt

»zurück zu Gesundheit«

Kommentare

„Früher hatte ich auch oft Sodbrennen, hab sogar das Kaffee- und Alkoholtrinken praktisch ...“ richie Früher hatte ich auch oft Sodbrennen, ha...
„hin und wieder habe ich das der Reflex Muskel nicht mehr schließt , ganz besonderes in der Nacht ...“ pepone hin und wieder habe ich das der Reflex M...

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 x 2?