Gesundheit

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Von Linz nach London: Radeln gegen Krebs bei Frauen

Univ.-Prof. Edgar Petru (v.l.), Oberarzt Rene Laky (beide Uniklinik Graz) und Primar Dozent Lukas Hefler (KH Barmherzige Schwestern Linz) Bild: KH BS

Von Linz nach London: Radeln gegen Krebs bei Frauen

Die Initiative „Ride4Women“ rückt typisch weibliche Krebserkrankungen in den Mittelpunkt und schafft ein Podium für Betroffene.

16. Mai 2015 - 00:04 Uhr

Was mit „Pink Ribbon“ für Brustkrebs gelungen ist, soll „Ride4Women“ auch für die typisch weiblichen Tabuerkrankungen Eierstock-, Gebärmutterhals-, Gebärmutter-, und Scheidenkrebs möglich machen: Nämlich aufzuklären, Öffentlichkeit zu schaffen, zur Vorsorge zu animieren und Betroffene während und nach ihrer Erkrankung zu unterstützten. „Ich habe von Frauen mit diesen Krankheiten immer wieder gehört, dass sie sich unterversorgt fühlen. Es war mir deshalb ein Anliegen, für sie eine Plattform zu schaffen“, sagt der Gynäkologie-Oberarzt der Uniklinik Graz und Initiator des Projektes Rene Laky.

Seine Idee: Mit befreundeten Ärzten, aber auch mit anderen Interessierten radelt er für die gute Sache quer durch Europa – heuer 1800 Kilometer durch sieben Länder von Linz nach London. „Wir wollen auch darauf hinweisen, dass Bewegung für die Gesundheit – auch von Krebspatienten – besonders wichtig ist“, sagt der 39-Jährige. Wer mag, kann sich genauso nur an einer oder wenigen der fünf Tagesetappen von 140 bis 200 Kilometern beteiligen. Auch Spenden für die Krebshilfe sammelt der Arzt mit dieser Aktion. Mehr Informationen dazu auf www.ride4women.com

Am Freitag fiel vor dem Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz der Startschuss für die heurige Rennradtour, die Frauen zu einem gesunden und aktiven Lebensstil motivieren soll. Auch oberösterreichische Ärzte unterstützen diese Aktion. „Mit der Unterleibskrebs-Initiative ,Petrol Ribbon’ begleiten wir das Projekt auch dieses Jahr inhaltlich. Gemeinsam verfolgen wir ein Ziel – Bewusstseinsbildung gegenüber Krebserkrankungen von Frauen“, sagt Primar Lukas Hefler, Leiter des Gynäkologischen Tumorzentrums der Barmherzigen Brüder und Schwestern Linz.

 

»zurück zu Gesundheit«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 x 2?