Gesundheit

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
„Ich wollte noch nicht sterben“

Seit Susanne Luger denken kann, hängt ihr Leben an einem seidenen Faden. Bild: privat

„Ich wollte noch nicht sterben“

Vor zwei Jahren schien das Leben der Puchenauerin Susanne Luger zu Ende zu gehen. Krebs, Nierenversagen und andere Krankheiten hatten die damals 38-Jährige zum Pflegefall gemacht. Doch anstatt ihr Schicksal als gegeben hinzunehmen, beschloss Luger zu kämpfen. Sie schrieb ein Buch und schöpfte wieder Lebensmut.

Von Von Ulrike Griessl, 27. Oktober 2010 - 00:04 Uhr

Seit Susanne Luger denken kann, hängt ihr Leben an einem seidenen Faden. Ihre Krankengeschichte begann mit zwei Jahren, als die Ärzte Lugers Eltern mit der Diagnose „Nierenkrebs“ schockierten. „Meine rechte Niere musste entfernt werden, ich bekam Chemotherapien und Bestrahlungen und überlebte“, erzählt die heute 40-Jährige.

Doch die Spätfolgen der Krebsbehandlungen holten das Mädchen mit 13 Jahren wieder ein. Die Strahlentherapie, die Susanne Luger als Kleinkind bekommen hatte, hatte ihre zweite Niere zu stark in Mitleidenschaft gezogen, sie funktionierte nicht mehr richtig. Als Luger 19 war, versagte das Organ endgültig. Die junge Frau musste zur künstlichen Blutwäsche, um zu überleben.

Drei Transplantationen

In den folgenden zwölf Jahren wurden Luger drei Nieren transplantiert. „Die erste ermöglichte mir für fünf Jahre ein normales Leben“, erzählt die Puchenauerin. Das zweite Spenderorgan habe eineinhalb Jahre funktioniert. Nur die dritte Niere versagte ihren Dienst von Anfang an und machte Luger wieder von der Dialyse abhängig.

Als ob das nicht genug wäre, begannen Luger bald darauf auch noch furchtbare Kreuzschmerzen zu plagen. „Als ich nicht einmal mehr den Kopf bewegen konnte, ging ich ins Krankenhaus“, erzählt die 40-Jährige. Dort bekam sie nach einer Magnetresonanztomografie die nächste Hiobsbotschaft serviert: Ein Tumor hatte sich in ihrem Rückenmark gebildet. Luger ließ sich operieren und hoffte, dass ihre Schmerzen und Bewegungsprobleme damit aus der Welt geschafft waren.

Doch da hatte sie sich getäuscht. Da sie auf das Kontrastmittel, das für die Magnetresonanztomografie verwendet wurde, allergisch reagierte, begannen sich ihre Gliedmaßen mehr und mehr zu versteifen. „Als Folge davon kann ich jetzt nicht mehr gerade stehen und mich nur noch mit einer Gehhilfe fortbewegen“, sagt Luger. Zudem würden sie schreckliche Schmerzen plagen, die sie nur mit Morphium halbwegs in den Griff bekommen könne.

Pflegefall mit 38 Jahren

Nach all diesen schweren gesundheitlichen Rückschlägen war die Puchenauerin körperlich und seelisch so geschwächt, dass sie mit 38 Jahren zum Pflegefall wurde. „Ich konnte nicht einmal mehr alleine von der Toilette aufstehen“, erzählt die schwer geprüfte Frau. Allein in ihrer Wohnung weiterzuleben, schien unmöglich, der Umzug in ein Pflegeheim unvermeidlich.

„Alle glaubten damals, ich würde bald sterben“, erinnert sich Luger. In dieser prekären Situation sah die schwer geprüfte Frau nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder sie lässt sich völlig fallen oder sie nimmt einen letzten Anlauf, um noch einmal auf die Beine zu kommen.

Luger entschied sich für Letzteres und begann zu kämpfen. „Ich wollte keinesfalls ins Pflegeheim und sterben wollte ich schon gar nicht“, so Luger. Also nahm sie alle Kraft zusammen und zwang sich trotz der schrecklichen Schmerzen dazu, sich zu bewegen. Nach einiger Zeit konnte sie sogar wieder kleine Spaziergänge mit ihrer Gehhilfe unternehmen. „Danach war ich zwar total fertig, aber auch sehr stolz auf mich“, sagt Luger.

Ein Buch zum Mutmachen

Durch die Erfolge beflügelt, beschloss die Puchenauerin schließlich, ein Buch über ihren Leidensweg und die daraus entwickelte mentale Stärke zu verfassen. „Ein halbes Jahr lang habe ich nur geschrieben und geschrieben“, sagt die 40-Jährige. Endlich hatte sie wieder einen Sinn in ihrem Leben gefunden, ein Ziel, für das es sich lohnte weiterzuleben. „Jetzt ist das Buch fertig, und ich freue mich schon auf die vielen geplanten Lesungen“, sagt Luger. Sie hofft mit ihrem Werk anderen Menschen, die ein ähnlich schweres Schicksal zu tragen haben, Mut machen zu können.

Buchtipp: „Heute bin ich anders – Meine mentale Wende“, Susanne Luger; RRVerlag; 16,10 Euro

»zurück zu Gesundheit«

Kommentare

„es gibt noch mehr über krankheiten zu erforschen, jedoch woher kommt die kraft der mentalen ...“ sonne-licht tja

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 24 - 4?