Gesundheit

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Ganz schön schonend: Operationen der Schilddrüse

1600 OPs an der Schilddrüse finden jedes Jahr in OÖ statt. Bild: Werner Harrer

Ganz schön schonend: Operationen der Schilddrüse

Kleine Schnitte und ständige Kontrolle des Stimmband-Nervs verringern Komplikationen nach der Operation.

Von ried, 05. Dezember 2012 - 00:04 Uhr

Jeder dritte Erwachsene hat krankhafte Veränderungen an der Schilddrüse, von denen er bisher nichts wusste. Jeder zweite über 45 ist bereits an der Schilddrüse erkrankt. Eine vergrößerte Schilddrüse, der sogenannte Kropf, ist die häufigste Erkrankung in diesem Bereich. Ursache ist meist chronischer Jodmangel. Das kann Funktionen wie das Schlucken und Atmen beeinträchtigen.

Häufig sind auch knotige Veränderungen der Schilddrüse. „Ab einem Zentimeter Größe können das Tumore sein“, sagt Clemens Reichl, Schilddrüsen-Chirurg in Linz. Diese seien entweder tastbar oder werden bei einer Zufallsdiagnose entdeckt, meist bei einer Ultraschall-Untersuchung der Halsschlagader. Es gibt „heiße“ und „kalte“ Knoten. „Die kalten sind die gefährlichen und können sich in fünf bis zehn Prozent zu einem Schilddrüsenkarzinom entwickeln“, sagt Reichl. Da es weder sichere Tumormarker noch andere entsprechende Untersuchungen gibt, schafft oft nur eine OP Klarheit.

1600 derartige Operationen finden jedes Jahr in Oberösterreich statt. Reichl war chirurgischer Leiter des einzigen zertifizierten Zentrums für Schilddrüsen-Erkrankungen bei den Barmherzigen Schwestern in Linz. Jetzt operiert er im Diakonissen-Krankenhaus. „Wichtig ist ein guter Ersteingriff. Stellt sich bei der Schnellschnitt-Untersuchung während der OP heraus, dass der Knoten bösartig ist, werden die Schilddrüse und auch die Lymphknoten entfernt.“ Komplikationen sind laut Reichl Heiserkeit oder Stimmverlust durch die Lähmung des Stimmband-Nerves und das Abfallen des Kalziumwerts, was Krämpfe auslösen könne. „Das sollte aber nur in den seltensten Fällen bleibend sein.“ Während der Operation mit der Lupenbrille wird der Stimmband-Nerv ständig kontrolliert und dadurch gut geschützt.

Wichtig ist auch ein gutes kosmetisches Ergebnis. „Die minimal invasive offene Operationsmethode oder die videoassistierte Methode ermöglichen die besten kosmetischen Ergebnisse bei höchster Sicherheit für die Patienten“, sagt Reichl. Hierbei werde über einen angepassten Hautschnitt in einer natürlichen Hautfalte operiert. Der Schnitt sei in der Regel drei bis vier Zentimeter lang. „Das endoskopische Verfahren, bei dem über mehrere kleine Schnitte operiert wird, bedingt lange Operationszeiten und ist nur bei sehr kleinen Schilddrüsen möglich.“

»zurück zu Gesundheit«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2?