Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:22 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Weiter teilweise Lawinenwarnstufe 3

ST. PÖLTEN. In den Ybbstaler Alpen und in der Rax-Schneeberggruppe bleibt die Lawinengefahr auch am Dienstag auf Stufe 3 von 5 und wird damit weiterhin als "erheblich" eingeschätzt.

Sturm und Neuschnee erschweren die Tourenbedingungen, teilte der Warndienst Niederösterreich am Montagabend mit. In den übrigen Regionen des Bundeslands wird das Risiko als "mäßig" (Stufe 2) bewertet.

"Mit dem Kaltfrontdurchzug in der Nacht auf Montag setzte im Gebirge Niederschlag ein, wobei die Schneefallgrenze rasch sank", hieß es im Lagebericht. Am meisten Neuschnee fiel demnach in den Ybbstaler Alpen mit bis zu 15 Zentimetern. Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h sorgten für Verfrachtungen.

Verbreiteter Schneefall wird am Dienstag im gesamten niederösterreichischen Alpenraum erwartet. Bis zu 30 Zentimeter könnten der Einschätzung zufolge im Bereich zwischen den Ybbstaler Alpen und der Rax fallen. Die montaglichen Windspitzen von 120 km/h könnten am Dienstag übertroffen werden. Auch am Mittwoch dürfte die Lawinengefahr in den betroffenen Gebieten "erheblich" bleiben, gab der Warndienst bekannt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Februar 2019 - 21:41 Uhr
Mehr Chronik

Drogen-Bande verurteilt: Insgesamt 75 Jahre Haft

WIEN. Nach neun Verhandlungstagen ist am Montag am Wiener Landesgericht der Prozess gegen eine ...

Tiroler tötete sich nach Angriff auf Ehefrau selbst

SAUTENS. Ein 71-Jähriger hat am Montag seine Ehefrau in Sautens in Tirol (Bezirk Imst) auf offener Straße ...

Schönborn plädiert für mehr Gewaltenteilung in der Kirche

WIEN/VATIKANSTADT. Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn spricht sich im Vorfeld einer ...

Finanzpolizei fand 38 Schwarzarbeiter bei Razzia in zwei Skigebieten

TURRACHER HÖHE. Die Finanzpolizei hat am Wochenende bei Razzien in den Skigebieten Turracher Höhe ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS