Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Februar 2019, 09:54 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Februar 2019, 09:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Frau in Wanne ertränkt, weil sie Seitensprung gestanden haben soll

WIEN. Nach dem gewaltsamen Tod einer 51-jährigen Frau, deren Leiche in der Nacht auf den Heiligen Abend in der Badewanne im ehelichen Reihenhaus in Wien-Donaustadt gefunden wurde, kommen nun die Hintergründe der Bluttat ans Tageslicht.

(Symbolfoto) Bild: Colourbox

"Es war eine Affekttat", sagte Rechtsanwältin Astrid Wagner, die die Verteidigung des Ehemanns übernommen hat, am Donnerstag. Über den Fall hatten die OÖN berichtet.

Der 52-Jährige sitzt wegen Mordverdachts in U-Haft. Die Krankenschwester soll ihrem eifersüchtigen Mann ein außereheliches Verhältnis bestätigt haben. "Er hat von ihr erfahren, dass sie Sex mit einem anderen Mann hatte", erläuterte Wagner. Ihr Mandant sei daraufhin "völlig durcheinandergekommen".

Die 51-Jährige hatte sich Wasser in die Wanne eingelassen und war offenbar im Begriff, ein Entspannungsbad zu nehmen, als es zum Streit mit dem Ehemann kam. Die näheren Umstände ihres Todes und die Todesursache werden ein Obduktionsgutachten klären. Die 51-Jährige war mit einem Badeanzug bekleidet. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann seine Ehefrau ertränkt hat. Anschließend soll er versucht haben, einen Suizid vorzutäuschen, indem er der Leiche mit einer Schere Schnittwunden an den Unterarmen beibrachte.

Das Landesgericht hat unterdessen die bedingt obligatorische U-Haft bis Ende Jänner verlängert, wie Gerichtssprecherin Christina Salzborn auf APA-Anfrage erklärte. Verteidigerin Wagner hatte dagegen keine Einwände.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. Januar 2019 - 16:31 Uhr
Mehr Chronik

Zehnjähriger seilte sich bei Brand aus Obergeschoß ab

WULLERSDORF. Bei einem Brand in einem Haus in Wullersdorf (Bezirk Hollabrunn) am Mittwoch in den frühen ...

Vater für Teufel gehalten und erstochen: Prozess um Bluttat

WIEN. Ein Schwurgericht muss sich am Donnerstag mit einer Bluttat auseinandersetzen, die sich am 21.

Die Lawine von Galtür: "Es war die Stunde null"

GALTÜR. 20 Jahre danach gedenkt der Ort im Paznauntal der Lawinenkatastrophe vom 23. Februar 1999.

14-Jähriger vergewaltigte Mitschülerin und ließ die Tat filmen

WIEN. Der Bursch hatte sich im September 2018 mit einer Mitschülerin getroffen, diese in einen Aufzug ...

Österreicher starb nach Sturz auf Schweizer Skipiste

GRINDELWALD. Ein 38-jähriger Österreicher, der im Kanton Basel-Stadt gelebt hat, ist am Sonntagmittag im ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS